Ein Griff ins Bücherregal - Lesevergnügen für den werdenden Gastronomen (2)

Aus: Wolfgang Schivelbusch: Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft. Eine Geschichte der Genußmittel:


 
William Hogarth - "Gin Lane" (re.) und "Beer Street"
"Der  berühmte Stich über die von Branntwein ruinierte Welt kommentiert die sogenannte Branntweinepidemie des 18. Jahrhunderts. Henry Fielding, der Literat und Zeitgenosse von Hogarth, schreibt über denselben Gegenstand: "eine neue Art von Trunksucht, wie sie unsere Vorfahren noch nicht kannten, ist neuerdings aufgekommen, und wenn wir ihr nichts entgegensetzen, wird sie zweifellos einen großen Teil der armeren Bevölkerung vernichten. Diese Trunksucht ist verursacht durch ein Gift, das sich "Gin" nennt. Es ist das Hauptnahrungsmittel von mehr als 100 000 Menschen in der Hauptstadt" - Während "Gin Lane" ein Bild der Destruktion bietet - zusammenstürzende Häuser, eine entmeschte Mutter, die Ihr Kind fallen läßt, aufeinander losgehende Menschen, Selbstmörder, und nur das Geschäft des Pfandleihers blüht -, herrscht auf dem Gegenbild "Beer Street" Frieden, Zufriedenheit, Arbeitsamkeit. Diese Gegenüberstellung von Bier und Branntwein gilt noch in den Diskussionen der solzialistischen Bewegung im 19. und 20. Jahrhundert, ja bis heute."

Kommentare

  1. Nach meinen Informationen, wurde dieses Bild, bzw. dieses Werbegemälde von einer britischen Brauerei in Auftrag gegeben. Unlauterer Wettbewerb - schon damals. ;) Tatsächlich beziehen sich doch viele der Aussagen über die Gin Craze mehr oder weniger ausschließlich auf dieses Gemälde.

    AntwortenLöschen
  2. Her Adam - Sehr interessant und wie immer Industrie kritischer Journalismus der Extra Klasse

    - ohne Rücksicht auf Werbekunden aus der Bier Branche !
    Respekt!

    Hast Du eine Quelle für die Theorie ... ? Find ich klasse!

    AntwortenLöschen
  3. Könnte in Patrick Dillons' "Gin - The Much Lamented Death of Madame Geneva" stehen. Bin jedenfalls auch schon über Herrn Adams Behauptung an anderer Stelle gestolpert. Ich meine auch, dass ein Bild einer Beer Alley oder sowas gibt, auf dem man nur rosige, glücklich, dicke Menschen sieht..

    AntwortenLöschen
  4. Ups, da ist wohl meine Frau noch angemeldet....Basti hinterliess obigen Kommentar.

    AntwortenLöschen
  5. In Patrick Dillons' "Gin - The Much Lamented Death of Madame Geneva" steht nichts und woanders auch nicht, vielleicht doch nur Paranoia (oder Albtraum) von Insider-Journalisten?

    AntwortenLöschen
  6. Hier nur kurz der Link zum Gemälde der "Beer Street", bemühe mich, den missing link zur Brauereiwerbung auch noch herzustellen.

    http://cli.gs/XsSND3

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Why your Non-Alcoholic Spirit Brand will maybe fail...

Achtung Unterhaltsam ! Ein Gespräch mit Miguel Fernandez Fernandez. Der Weg zum Bartender - ein Zwischenstop!

der beste Cocktailblog im deutschen Netz...