Best Buy - TOP FIVE - Malt „Madness“. Herr Meyer möchte Ihre Malt Meinung wissen...

Heute habe ich vier Flaschen einer Sonderabfüllung eines „Großen Players“ für ein Magazin „getestet“. Flaschenpreis von 200,00 € bis über 300,00 €, teilweise nur 12 Jahre gealtert. Alles trinkbar, aber, ehrlich gestanden: weit, weit überteuert.

Nicht weiter Schlimm. Vielleicht findet diese rare Edition seine Käufer - ich bin es nicht. Doch irgendwie scheint mir dieses Marketing Tool des Malt Business gnadenlos abgenutzt. Die X-te Sonderabfüllung. Limitiert. Am besten nur „Freunde des Hauses“ oder andere Limitierungen. Andere Golbale Player spielen dieses „Verknappung“ Spiel bis zum Excess.  Für mich persönlich bis an die Grenze des Erträglichen ausgereizt. Und so langsam kann ich es nicht mehr hören.

Nun ist der Anspruch einer Bar in meinen Augen ein anderer als der eines Whisky Liebhabers, Sammlers etc. Insbesondere wenn man eine kleine Auswahl anbieten möchte. Was  mich interessiert ist: Vielleicht eher unbekannte Destille / unbekannter Abfüller. Geschmacklich interessantes, eventuelle polarisierendes Profil. Hohes „Value for Money“ und, ja, ganz wichtig: Mixbarbeit!

Malt sollte gemixt werden. Daher, mit welchem Malt wird ein typischer Scotch Drink außergewöhnlich?

Was mich nun interessieren würde: Wie wäre Ihre TOP 5 Liste. Wenn Sie nur 5 Malts in Ihrer (Home) Bar haben dürften?  Bestes Value for Money. Welchen Drinks würden den gewählten Malt außergewöhnlich machen? Ich finde z.B. immer wieder großartige Tropfen bei John Glasers Abfüllungen. Spice Tree oder Peat Monster sind zwei die in meinen Augen alle Kriterien erfüllen (Spice Tree = Padovani | Peat Monster = gepeatete Blood and Sand Version)

Die Empfehlungen sollten unter 50 € kosten und in Deutschland erhältlich sein.

Freue mich auf Empfehlungen. Also, Ihre Top 5?

Kommentare

  1. - Ardbeg 10y (49 Euro), Rauch ohne Ende, wunderbar, nein ideal für Smoker's Delight.

    - Glenturret 10y (32 Euro), etwas herb, Sherrynote, gibt dem Old Fashioned etwas Disziplin.

    - Auchentoshan 12y (40 Euro), Vanille, Kokos, Citrus, macht sich toll als "sour".

    - Bunnahabhain 12y (33 Euro), Haselnuss, Torf, Pfeffer, gibt abgefahrenen Mint Julep

    - Glenmorangie Nectar D'ÒR 10y (42 Euro), Rosine, Limone, Dattel
    , für den unorthodoxesten "Brooklyn" ever

    AntwortenLöschen
  2. Jochen - G R O ß A R T I G

    Ardbeg, Nectar DOR und Bunnahabhain kenne ich und stimme zu (muss Sie allerdings noch mal mit Deinen Drink Empfehlungen probieren). Glenturret und Auchentoshan hören sich gut an ...!

    AntwortenLöschen
  3. Der Glenturret ist was für Leute, die "eigentlich nicht so auf Malt stehen", sowas muss man dann - wenn man sich auf 5 Bouteillen beschränkt - auch im Portfolio haben :)

    AntwortenLöschen
  4. Die Flut von Premium Malts wird (noch) von 2 Spirituosen übertroffen: Wodka und vor allem Gin. Bei letzterem braut nicht nur wie früher beim Bier jedes Dorf seinen eigenen Gin, mittlerweile sind wir bei Gasthäusern angekommen und enden wohl demnächst in der Küche.

    Laphroig 10y, Lagavulin 16y, Dalwhinnie 15y, Glen Rothes Jahrgang (z.B. 1994), Sloupisti No. 1 oder MacAllan 12y

    AntwortenLöschen
  5. Sebi:

    - Glenmorangie Nectar D'ÒR 10y (42 Euro)
    Voll dabei. Gibt auch einen wirklich guten Padovani.

    - Laphoraig 10y (35 Euro)
    Perfekt für Blood & Sand (aber gut, das ist ja nichts neues).

    Wenn's auch einfach ein Schuss Wasser als "Mixen" gilt:

    - Jameson Limited Reserve Irish Blended (57 Euro, ja knapp drüber)
    Um mal eine Lanze für den Irish zu brechen.

    - Caol Ila Hidden Single Malt Scotch Malt (40 Euro)
    Schöner leichter Einsteiger-Islay (Funktioniert leider nicht gut im Blood & Sand)

    AntwortenLöschen
  6. Als eher whiskeyunerfahren würde ich mich trotzdem beim Laphoraig anschließen.
    Für mich einer von drei Whiskeys, der mich wirklich für diese Spirituose interessiert hat.
    Ein Schlüsselerlebnis und PLV-technisch wahnsinnig.

    Weiterhin kann ich Ihnen Herr Meyer beim Thema Sonderabfüllungen, Sonderversionen und anderen Scherzen nur zustimmen.
    Momentan eine sehr irritierende Erscheinung, auch im Weinbereich.
    Es wird wieder viel mehr auf Schein als Sein gesetzt.

    Das soll man jetzt nicht falsch verstehen.
    Marketing ist super und wichtig und meine Professorin würde mich vermutlich am Liebsten umbringen, wenn sie die kleinste Kritik in dieser Richtung lesen würde....

    aber gerade ist es einfach unangenehm, wie einfach es sich viele Firmen bei diesem Thema machen....

    *leichter Offtopicschlenker sei*

    Grüße
    Jonas

    AntwortenLöschen
  7. Wo wir schon gerade off topic sind; für einen Choriner Doppelwacholder zu beschämend günstigen Tarifen lasse ich Gins bis 80 Euro locker stehen.

    AntwortenLöschen
  8. Letztens einen Padovani mit Smokehead probiert, sehr lecker und auch im geforderten Preisrange.

    Old Pulteney 12y kommt sehr schön im Padovani (4:1) und macht einen leichten, fruchtigen (Banane) Blood & Sand.
    Auch pur sehr schön zu trinken.

    Meine Notizen dazu:
    Leder, Getreide, ölig, Blumen, Butterkekse, ganz, leicht pfeffrig, wieder Salz, etwas Bananen

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde eigentlich Monkey Shoulder ganz nett zum Mixen. Nicht wirklich extrem markant, funktioniert er doch gut im Rusty Nail [mit einem hohen Whisky und verhältnismässig kleinen Anteil Drambuie].
    Dazu gesellt sich Glenfiddich 15 - ich finde dieses Produkt [obwohl viele das Gesicht verziehen dürften] sehr gelungen - und auch bezahlbar!

    Bruichladdich 21 hat mich umgehauen [sehr gerauchte Toastiness & Nussigkeit ohne extremen Torf] . Leider habe ich ihn nicht in deutschen Shops gefunden, so gesehen ist er wohl aus dem Rennen [dürfte auch teuer sein].
    Aberlour A'bunadh ist ein Kleinod - aber wohl auch ein wenig zu hoch gegriffen.
    Macallan [10 years old] Cask Strength [Duty Free] ist absolut gelungen. Gerade um vorsichtig gute Drinks zu mixen, ist er fantastisch! Ein Rob Roy würde zum Beispiel gut passen.
    Ich bin auch ein Fan von Dalmore [Gran Reserva] - vielleicht im Scotch Fashioned.
    Bei den Islay's wird immer Bowmore vergessen, die ausgezeichnete Malts herstellen: zum Beispiel Dawn!

    Ich bin auch der Meinung, dass Glenmorangie's sehr gut sein können - jedoch bezweifle ich teils die Authentizität und Preis/Leistung; der Original [10 Jahre] finde ich da noch sinnvollsten...

    Und wenn ich mal nach Irland schauen darf - Bushmills 16 years old kann auch durchaus überzeugen.

    Also, nocheinmal:

    Bushmills 16 years old
    Macallan 10 years old Cask Strength [Sherry Oak]
    Glenfiddich Solera 15 years old
    Bowmore Dawn
    Glenmorangie the original

    Ich muss jedoch sagen, dass ich kein grosser Fan davon bin, mit Malt zu mixen.
    Macht manchmal Sinn - aber viel häufiger greife ich zum US - Produkt [Rye / Bourbon / Wheat], welches ein für mich stimmigeres Resultat garantiert...

    AntwortenLöschen
  10. meine fünf für jeden Geschmack und Geldbeutel:

    -The BenRiach Tawny Port (~45,-)

    -Caol Ila 15y aus Cadenheads Authentic Collection (~55,-)

    -Glenfarclas 15y (~35,-)

    -Glenmorangie Artisan Cask (durch den Astar einfach nicht zu ersetzen, ~45,-)

    -Octomore aus dem Hause Bruichladdich (~99,- aber jeden Cent wert)

    ...und wenn ich noch zwei darf, würd ich gerne noch ergänzen durch

    - Ardbeg 10 (~35,-)

    - Highland Park 25y, alte Edition(!) (~200,-)

    Damit kann man ziemlich lange ziemlich glücklich sein!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Why your Non-Alcoholic Spirit Brand will maybe fail...

Achtung Unterhaltsam ! Ein Gespräch mit Miguel Fernandez Fernandez. Der Weg zum Bartender - ein Zwischenstop!

Was verdient ein Bartender …? Teil 5. Warum Bar Owner Ihre Arbeitsverträge checken sollten. Bar/Tender als Marke