20.01.2009

Madrid Fusion - Javier de las Muelas - THE NEWS WAYS TO THE MIXOLOGIST

Heute erhielt ich einen Text (Pressemitteilung?) von Javier de las Muelas.
Neben etwas Eigen-PR finden sich recht interessante "philosophische" Ansätze.

Schöne Lektüre:

THE NEWS WAYS TO THE MIXOLOGIST

A new concept of Mixologist is born with the new year, where Javier de las Muelas transform the cocktail and the Bar, inspired in to a new life style.

Madrid, January 20th, 2009.- The Cocktailman and businessman Javier de las Muelas present his news creations in Madrid Fusión. I this edition shows up the evolution that the Cocktail and the Bar are followed ending the century XX and draws in a open way with details his personal vision of century XX Mixologist.
It is a comprehensive check from all the elements world that has to adapt to the new social needs, with the objective that the cocktail finish been a affordable lux.

In the pass Javier de las Muelas wanted to finish with an incomprehensible Cocktail world stagnation showing some surprising plans like the Frappés ( macerates at Dry Martini and mixed up with some natural products). The Dry & Tonics (cocktails floating on a frozen tonic) and the Spoon Martinis ( cocktails to eat with a spoon).
Now he considerate that it is the moment to consider the Bar concept with a new offer which could answer the daily worries, a deep structure transformation, in the barman training, at the glasses style and specially in a serious work where every time the word Cocktail means glamour, fantasy and worry, but also health, lower graduation, vitamins and attractive offers without alcohol.

Javier de las Muelas makes the Cocktail-Bar not a drinker place or and smoking cigar area, a meeting point of many in countless worries and feelings in a modern frame full of initiative. The Bar becomes to be an standard of feminine culture. The way of “Chick Flicks” films with alive thematic for women like “Sex on the City” “Notting Hill” or “The devil wears Prada” mark the way, with the Cosmopolitan as a grail saint and Madonna as a inspired muse.

The Room

To demand the room it is the essential exercise of a new feeling. here is not a project in the hotel industry that can support without a good room team well form, with the right vocation to communicate, prevent situations, and know how to take care of the parishioner. Javier de las Muelas thinks that it it’s the angular stone of all that take place in any establishment. It is a good job from the teams. The firs boost it is to praise a figure that is out of place because it did not get the right recognition.
It is not enough to know about wines, liquors, waters, infusions. The fundamental for the room: to give easily feelings, emotions and taking care of the main character of our films: the clients, our parishioners.

The new Mise in Place and the Back office importance.

The new cocktail bar reign lifts back the liquors word, orange and lemon, open a range of flavours and inexhaustible appearances.
In a non frontiers market, there are not space for the mixologic Puritanism, it is the moment to reconsider the “Mise en Place” of bars and make tamarinds preparation, papayas, mangas, soya milk, pitaya slices, jenjibre peaces, quince or kaffir lime twist.
The leaving point, has been the new elaboration ingredient list of the new cocktail bar, where the parameter about the good healthy are as important as the tasting.
Those preparations more elaborated and those cocktails that every time they need more blenders, they need a new office concept, a renovate place where the barmen are situated and they becomes to be a creative centres, of investigation and where part of the cocktails will be elaborated.


The Smoothies get dress for the night.

In the 90s in California the Smoothies were the kings, drinks prepare with fruits and vegetables passed in a electric mixer. There are very nutritive drinks even sometimes to much. This is just one of the horses battle of such a restless barman, to get lighter the texture keeping al proprieties and give the same flavour and glamour of the Cocktail.

Now the Smoothies get dress for the night, stylize the glasses, there are decorated with a orchid petals, mixed with soya drinks, rice and they are transformed in a pearl of the non-alcohol cocktail bar.


The”Spindle Mixer” reign.

Javier de las Muelas propose to get the most of the Cocktails, to get the maxim flavour, aroma and play with different textures, and every minute developing and have a continue transformation.
For all this he’s been developing new techniques with the Spindle Mixers, techniques that allow to make emulsions of any kind of Cocktail so in the beginning we will try a creamy area, almost without alcohol and that permit to feel all the aroma that sometimes it is hide from the strong ness of the alcohol. Step by step the air gets compact in to a delicious cream that floats on the cocktail as liquid, in that we enjoy while we drink it of two different textures but they complete each other perfectly.


Micro vegetables

Those are the particular project of Javier de las Muelas, one of the illustrated ingredient that mark the way of the evolution.
From the mystery and sensuality of “Nepenthes alata”, of the Sechuan pepper flower involved electricity, to the crusty and fresh Pepquiños. A world full of possibilities, like “Moshiso” ( a modern mojito make with green leafs and purple of Sisho). The “Oyster Martini”.(a Dry Martini that you eat it with an oyster stead of an olive and comes with an oyster leaves) The “Carnyvore” drives you crazy with an wild aspect and electric flavour.


The ice” the precious stone of the mixologist”

Without any doubt one of the most important elements in the cocktail word. About how pure and characteristics would depend of how successfully it is a good job. Basically is been used to freeze, but has a potential, Javier de las Muelas wants to make different flavours ,shapes and textures. A different world.

The Frozen were the started point and suggest a cocktail word based in this technique.
But with a very daring aesthetic and playing with the glass, part of the ingredients are prepare separately and put it simultaneity so that way the do not mix between them selves.
Since a simple approach , thanks to a polished technique where you use de classic “Blenders” with the current “Paco Jet” we managed Cocktail as bright as the 20s Pousse café, in this case completely frozen.

Rolling with this work, he created some ice stones that pretend more than to freeze a drink. The idea it is with those ice stones in different colours and with perfume each one, tomillo, mango, azahar, etc…Those fines aromas can be serve in a glass separately or as you prefer.

Javier de las Muelas decided to embrace the adventure with a sensational “Mise en Place” of tasting ingredient with a cuted ice stones, which you can serve with the right proportion in a cocktail in a base of a neutral alcohol, the ice very slowly going to melt making the cocktail harmony that we want. That it is produced because a funny game of temperatures , in this point, the ice means everything.


0,0 Proof

Free, absolutely free, of alcohol. A purpose that the cocktail world is still pending, that for decades didn’t know how to get away from the classic suggestion of a San Francisco, The Esmeralda or Shirley Temple. Drinks very sweetness and with a very inoffensive aesthetic. To know how to respond to a demanding of a free alcohol cocktail, is today a priority goal, this is serving drinks with no alcohol but full of flavour and colour. A one year’s work, has taken, the Dry Martini and Gimlet team, to achieve the remarking of great classic cocktails such as the Mojito or Venetian Spritz, the results are truly astonishing that invites us to drink fearless of ingesting not a single drop of alcohol.

Javier de las Muelas counts alt the Dry Martini and Gimlet with a very enthusiastic team of over 40 professionals composed by barman’s, cookery and pastry chefs, nutritionists and photographers.

Javier de las Muelas is Know internationally by great masters of cocktail world such as:

Charles Schumann’s.Munich:
Sasha Petraske. Milk and Money. New York
Colin Peter Field. Hemingway Bar, Hotel Ritz. Paris
Salim Khoury. American Bar, Hotel Savoy. Londres.


Tyler Brulée editor of Wallpaper and Monocle magazine, consider Dry Martini one of the 10 best big bars in the world.

19.01.2009

HRH Prince Charles having a Hot Gin Punch in Girvan, Scotland / Hendrick's Distillery

 
 Photo courtesy of Xavier Padovani
A long time ago I announced, that there is a "last Gentleman Bartender" called Angus Winchester. From today - the Traveling Mixologists are proud to have a "royal" bartender as well!
"SIR" Xavier Padovani

prepared today the famous GIN HOT PUNCH for HRH Prince Charles. Prince Charles had his first Hendricks Gin ever and he let "SIR" Xavier know - that he likes his Gin Martini with a twist of lime.

Some say, Buckingham Palace started ordering a crate of cucumbers today...

Soziale Verantwortung, EFRD und Smirnoff Platinum

Viele der "Großen" Player des Business haben die Zeichen der Zeit erkannt und lassen keinen Sekunde aus mit "Drink Responsible" und anderen Marketing Offensiven dafür Sorge zu tragen, das es, ganz wie in einer guten Bar, um den Verantwortungs bewußten Umgang mit Alkohol geht.
Das Wünsche des Marketings nicht immer mit denen geschickter Vertriebler und Verkäufer einher gehen, ist die andere Seite der Medaille.
Aus der DIAGEO Webseite / Soziale Verantwortung:

"Jugendliche

Wir leben in der gleichen Umgebung wie die Konsumenten unserer Produkte. Auch wir sind berunruhigt über den Alkoholkonsum Minderjähriger und das Komatrinken einer Minderheit von Jugendlichen.... In unseren Marketingaktivitäten zeigen oder wenden wir uns niemals an Personen, die nicht das gesetzlich vorgeschriebene Mindestalter haben, das von Land zu Land unterschiedlich ist..... Wir haben in Australien gemeinsam mit einer örtlichen Partnerorganisation eine Website entwickelt, um Jugendliche über Alkohol, seine Wirkung und den verantwortlichen Umgang mit Alkohol entsprechend den Richtlinien des Australian Department of Health aufzuklären....Weblink: www.think-b4u-drink.com"

Darüber hinaus Mitgliedschaft im EFRD und weitere lobenswerte Massnahmen zum verantwortungsbewußten Umgang.

Heute nun melden australische Medien: "Smirnoff Platinum beats alcopop tax by being a mutant beer".

Zitat "THE world's biggest booze company has begun targeting young drinkers with a potent new drink which looks like a vodka mix but is actually a mutant beer that beats Kevin Rudd's alcopop laws. Colourless and tasting of citrus, Smirnoff Platinum hit bottleshops this month after a marketing campaign which included giving it away via Facebook."

Trickreich wurde hier das Gesetzt gedehnt und eine neue Kategorie Alkopop geschaffen, die (steuerlich) jedoch in Australien keine ist... da wirkt auch das entwickeln einer Webseit lächerlich.

Söhne, Väter und andere Menschen

Gestern erhielt ich eine Nachricht von Uwe: "Hey Jörg. Zur Info, hab ich von Mike:  http:/marken-zeichen.blogspot.com ". Aha... neues Blog? Beim durchlesen der anonymen Texte hatte ich ein Déjàvu ... die Themen kamen mir irgendwie bekannt vor.... Hatte ich doch schon mal gelesen ... Drogen, Vollmond, Trink & Strohhalm, Beruf Bartender ...

denkt sich  Jörg Meyer ... Der Sohn von Heinrich Antonius Meyer


Gabányi adelt alten Roggen

Herr Berg... sieht so aus als ob das Fass Roggen vollen Zuspruch findet....

-> Stefan Gabány bespricht TBT Straight Rye Whisky, 24 Jahre alt.

18.01.2009

Löwe sucht Hilfe für München

Ich werde am Donnerstag dieser Woche (22.1.2009) mit einem Teil der Löwen auf einer Veranstaltung in München einen Abend lang alte Klassiker und eine paar moderne Interpretationen mixen. Frage: Wer von den Kollegen aus München möchte uns einen Abend lang (wenn auch eher als Bar Back) zur Hand gehen? Bitte Kontakt via joerg (at) jrgmyr.net.

15.01.2009

Gregor Scholl: Besondere Verdienste um die Barkultur 2009

Herr Scholl hat es vollbracht. Er war Ansporn für die aktuelle Ausgabe des Feinschmeckers 2/2009 für ein 11 (ELF !!!) seitiges Bar Special. Ich selber durfte einen kleinen Teil zu diesem Kunstwerk beitragen, aber Gregor Scholl hat hier fantastische Arbeit geleistet. Bilder, Text und Drinks zum nieder knien.

Ich werde mich heute tief Richtung Berlin verneigen und mit einem Seelbach Cocktail anstoßen.

14.01.2009

Deutscher Mixology Monday

Auf allen Deutschsprachigen "Bar / Cocktail" Blogs erschlägts es einen seit einigen Stunden. Gut so... gesucht wird der Name für die Deutsche Variante zum Mixology Monday ... wobei der Deutsche Weg sich ein wenig vom Internationalen unterscheiden wird.

Mehr dazu: hier, hier und hier...

---> Abstimmen nicht vergessen!

"essen und trinken" über Trends am Tresen und "Aufbruch hinterm Tresen"

Renate Frank vom Magazin "essen und trinken" hat gleich zweimal über den Wandel hinter den Deutschen Tresen berichtet. Zum einen gibt es einen großen 4 seitigen Artikel im heute erschienenen "essen und trinken" Heft 2/09. Titel "Trends am Tresen" über die Shochu Bar (Trend Japan), Modern Bartending München (Trend: Flair), und Le Lion (Trend: Klassik).  Schön zu lesen. Da ich in diesem Zusammenhang erneut  mit Sätzen wie "Nur Langweiler und Touristen trinken noch Wodka Red Bull"  gebracht werde, rechne ich langsam mit einer Klageschrift aus dem Hause des Bullen.

Der zweite Mini Artikel ist das kleine Heft "essen und trinken - für jeden Tag" Nr. 2. " Aufbruch hinterm Tresen". Mit fantastischem Kurzerklärungen:

Best Of:

Was bedeutet Qualität? Agavensaft geschüttelt mit Premium Tequila auf Eis ist genial. Rachenputz mit Salz und Zitrone mega out:

Was ist Mixology: Es handelt sich um ein Monatsmagazin von und für Barkeeper. Und es darf natürlich auch von allen gelesen werden, die sich für die Welt der Bars und Spirituosen interessieren.

Wie werde ich schlau? Das Mixology Magazin hält alle Fans auf dem laufenden. Im Internet ist zum Beispiel die Seite www.brilliantcocktails.com  sehr empfehlenswert.

Was ist mit Eis? Ernst zu nehmende Barkeeper verwenden nur sehr trockenes Eis, da sonst der Drink verwässert. Ein Trend sind tennisballgroße Eiskugeln aus Japan.

Ist Wodka noch TOP-Spirituose? Ja - aber andere holen auf. Gin zum Beispiel ist wichtig, Rum feiert ein Comeback und Whisky war nie out...


Also...ran an den Kiosk - essen und trinken kaufen!

12.01.2009

Im Zeichen des Löwen

"Ein Ort, an dem der Barmann hinter dem Tresen steht und der Gast im Mittelpunkt" - Wow - Vielen Dank an Eva Eusterhus

Hendrik Thoma Weinautor bei Mixology

Helmut Adam hat es heute annonciert: Hendrik Thoma wird zukünftig über das Thema Wein für Mixlogy schreiben. Eine Entscheidung, die mich in vieler Hinsicht freut. Hendrik Thoma kenne ich schon seit Jahren und er ist einer von zwei Master Sommeliers in Deutschland. Unabhänging von dem somit "ausgezeichneten" Wissen ist er aber der angenehmste "Wein Mensch" den ich je kennengelernt habe. Warum? Weil er es locker sieht! Und weil sein Fokus groß ist. Zigarren, Spirituosen, Lifestyle - Barkultur ... Ich kann es gar nicht erwarten Hendriks erste Texte zu lesen! Außerdem freue ich mich, das Wein endlich ein Thema für Bartender wird. Im Barbaublog hatte ich mich schon dazu geäußert: Wein für Bartender.

Glückwunsch an Adam & Thoma - great deal!

Helmut hat Hendrik heute auf Grund eines sehenswerten Wine Library TV Videos vorgestellt. Gary Vaynerchuck ist ein Dude. Ich habe zum ersten mal vor gut drei Monaten von Ihm gelesen.

Bei CEM - "Monetize that shit! Allen Bartender, die keinen "Sex on the beach" mehr mixen möchten sei gesagt: die Probleme gibt es überall ! IT IS NOT FUN ANSWERING "What Wine goes with fish? " 74 times a day....

Mehr von Gary: STOP CRYING - PLEASE STOP DOING SHIT YOU HATE! - Smurf it up - DO IT! - STOP watching f**king lost! - The only think I fear is Internet on plans....

Aber was rede ich - anschauen! (und aufhören rumzuheulen....)



09.01.2009

BLOOM GIN - Mein persönliches Ende des 47% Wacholder Gin Absolutismus.

Gestern Abend - " 50% Bonded Rye Nacht"  in Guten Löwen. Spät nach Mitternacht. Bartender kommen aus den Bars der Stadt für einen Night Cup. Stefan ruft an :
"Mach gerade Feierabend und komme gleich rüber. Schon Beefeater 24 probiert?"
"Nein"
"Ok. bring ich mit..."

Gesagt, getan. Kurze Zeit später: Aperitife Rye Cocktail "Red Hook". Dann Beefeater 24. Stefan ist schon seit Wochen voll auf begeistert. Ich kann nach kurzer Probe seine Begeisterung nicht ganz teilen. Kein schlechtes Produkt - aber in meinen Augen auch nicht mehr. Es fehlt irgend etwas, was diesen Gin einzigartig macht.  Wie schön, das Geschmack unterschiedlich ist. Ich schenke Ihm Bloom Gin ein, hatte mir Matthias Eikerling vor einigen Tagen zugeschickt. Nicht Stefans Geschmack. Verhaltene Begeisterung.  "Nö ... kann ich nicht viel mit anfangen". Ich allerdings denke: "Bloom hat was... irgend etwas interessiert mich an diesem absolut untypischen Gin". Doch fangen wir von vorne an:

Vor einigen Tagen bekam ich eine Recht große Lieferung von Matthias Eikerling /Spirits Worldwide. Da er mittlerweile erfolgreich Fentimans Tonic und Ginger Beer vertreibt und ich diese beiden Vertreter Ihrer Gattung mehr als Schätze, wollte er mit Muster zuschicken - weitere Fentimans Produkte. Das ich jeweils 24 Flaschen pro Muster erhalte, ahnte ich nicht.
Victorian Lemonade, Dandelion,  Curiosity Cola*, Mandarin and Seville Orange Jigger und Shandy stehen seit dem in meinem Büro. Ungefragt hatte er einige Flaschen von Greenalls Gin beigelegt. Seit kurzem importiert er auch Greenalls Gin und weitere Produkte aus dem Hause. Greenall ist einer der großen Destiller in UK. Bombay Saphire wird hier produziert und abgefüllt, viele Eigenmarken für große Ketten (Tesco etc.) und der klassische Greenalls Gin. Seit kurzem hat Greenalls einige neue Produkte im Portfolio. Unter anderem Bloom.

In dem Paket lagt nun also unter anderem eine Flasche Bloom Gin. Um es kurz zu machen: Die Flasche ist "Porno". Gelungenes Design, sexy, gefällt mir.  Andererseits ist eine zu durchdesignte Flasche immer ein Indikator für mittelmässigen, überteuerten Inhalt. Also erste Zweifel meiner Seits. Ein Blick auf Etikett.“ 40% Vol.“ !!!  "Oh mein Gott" mein zweiter Gedanke "wieder so ein Leichtfuß Design Gin, der nichts mit „echtem“ Gin zu tun hat“. Im Prinzip hatte der Gin schon keine Chance mehr bei mir. Gelobt sei das unberechtigte Vorurteil.

Nun, Gin ist einerseits DIE Spirituose vieler Bartender. Wacholder über alles, gerne in 47% Vol. oder mehr, gilt als State of the Art. Oder fast schon als Dogma. „Gin braucht Alkoholgehalt um das Aroma zu tragen“ habe ich schön öfters gehört und auch selber als Philosophie weiter gegeben. Seit heute habe ich mich etwas von diesem Gin Dogma befreit!

Nicht das Sie mich missverstehen. Ich liebe eine kräftige Wacholder Note im Gin. Wenn ich auf eine einsame Insel jeweils nur eine Sorte jeder Basisspirituosen mitnehmen dürfte, würde ich sicherlich keinen BLOOM Gin mitnehmen. In meinem Koffer wäre derzeit eine Flasche BOODLES Gin. Oder Tanqueray, Beefeater etc. (Die Vodka Flasche hätte ich ausgekippt und mit Hendrick‘s befüllt).

Auch spricht tatsächlich wenig gegen viel Alkohol. Die meisten 40 Prozenter sind mir zu „leicht“. 37,5 % und andere Verstöße gegen geltendes Menschenrecht sei Supermarkt Massenware vorbehalten - und sollte nichts in einer Bar zu suchen haben.

Desweiteren bin ich weiterhin sehr kritisch was die Entwicklung im Gin Markt angeht. Ein Blick rüber nach UK, ins Portfolio der großen Händler, zeigt die Vielfalt. Über 70 Sorten Gin sind keine Seltenheit. Tendenz steigend. Viele „neuzeitliche“ Vertreter. Designte Flasche, wenig Wacholder, „neue“ Botenicals und Aromen. Von Weinblüte und Affenbrot Baum zu Drachenfrucht, Grapefruit, Korinander, Tee, Veilchen, Mandeln, Fenchel um nur einige wenige zu nennen. Am besten 10, 14 oder mehr in einer Sorte Gin. Preisgefügte 30,00 plus. Das meiste schlicht weg nicht schlecht -  aber zu teuer. Gefühlter Wodka mit Botenicals - aber Gin?

Im Prinzip gehört nun Bloom genau zu dieser Kategorie Mode - Design - Gin. Im Prinzip ... aber irgendwie hat der Hund es geschafft, meine Aufmerksamkeit zugewinnen. Bloom macht  eine eindeutige Aussage. Seine floralen Aromen sind sehr stark, er positioniert sich eindeutig und selbstbewusst jenseits des herkömmlichen Gins.

Vier Botenicals verhelfen Ihm zum diesem einzigartigen Geschmack. „Created from juniper, chamomile, pomelo and honeysuckle ...“ so Greenalls. Ein leichter, floraler, frischer Geschmack. Als wir vor Tagen die Flasche im Le Lion aufmachten tranken wir zum Feierabend im kleinen Kreis Bloom mit Tonic. Sofort aus vieler Munde: „Katastrophe, Geht gar nicht, das  ist kein Gin and Tonic...“. Ich  für meinen Teil musste widersprechen. Mir hat er gefallen. Zugegeben, es ist kein Gin and Tonic im klassischem Sinne. Aber ich fande ihn sehr erfrischend und die florale Note hat mich in diesem Fall angesprochen. Vielleicht ein echter Einsteiger GT. Damit werden Sie an ihrer Bar viele Gäste, die behaupten Sie mögen keinen Gin and Tonic, gewinnen können. Vielmehr fand ich, er lädt ein zum trinken. Vielleicht ging es mir nur an den zwei Abenden so (Gestern haben wir Ihn dann leergemacht - Nachschub ist bestellt) - aber Bloom Tonic scheint mir gefährlich zu sein. Er hat zwar nur 40 % Vol. aber man ist schnell beim zweiten und dritten. Um kurz mit den Worten eines dreckigen Kapitalisten zu sprechen: Betriebswirtschaftlich nicht ganz uninteressant. Ein Gin Tonic fürs Club Geschäft  - oder den Beachclub vielleicht. Mein Interesse war auf jeden Fall geweckt.

Ausschlaggebend für mein volles Interesse allerdings war der gestrige „Rye“ Abend im Guten Löwen. Torben Bornhöft kam zum Feierabend in den guten Löwen rüber und ich fragte Ihn ob er Lust auf einen Night Cup hätte.  „Kennst Du schon Bloom?“. Kurze Probe und er meinte: „Vielleicht als Silver Gin Fizz ?“. Wow .. gelungener Erster Versuch. Die florale, frische Note ergänzt diesen Klassiker und lässt in Ihn ungewöhnlich glänzen. Es folgten Selbstversuche an diversen Klassikern - bis hin zum Martini. Einige waren nicht gelungen, andere gut, wieder andere, wie z.B. der Silver Fizz, sehr gut, wenn auch ungewöhnlich und eher „neu“ im Geschmack.

Warum auch immer - Bloom hat mein Interesse am Experimentieren mit „neuen“ Gin Typen geweckt.  Ich bin gespannt, ob sich noch der eine oder andere Klassiker auftut, der mit Bloom eine neue, interessante,  Note bekommt.  Wenn die nächsten Flaschen eintreffen - werde ich mich noch an ein paar Klassikern versuchen.


P.S. In kürze aus gleichem Haus: Berkeley Square - Authentically Superior London Gin. Ich bin gespannt.

* Die Fentimans Proben stapeln sich noch immer in meinem Büro. Einzig und allein Curiosity Cola haben wir probiert und Sie ist eine absolute Empfehlung. Im 125 ml Gebinde natürlich der interessanteste Filler für einen Longdrink mit Cola - wobei durch einen leichte Ginger Note nicht zu jeder Spirituose passend. Dennoch - Kaufempfehlung!

08.01.2009

Barkultur für Bartender - Teil I

Vorgestern saß ich an einem Tresen der Stadt. Es war früher Abend und ich musste eine halbe Stunde "überbrücken". Ich trank einen Doppelten Espresso und lass brandeins. Zwei Herren betraten den Raum und stellten sich an die Bar. Ich kannte beide sehr gut seit Jahren aus Cafe Paris, "Guter Löwe" und Le Lion. Sie bemerkten mich nicht. Der eine ist um die fünfzig, und besitzt eine respektable Anzahl an Immobilien in Hamburg und Berlin. Sehr gutes Benehmen, cooler Typ. Im Cafe Paris glänzt er immer durch enorm gute Weinbestellungen. Von sehr Hochpreisig bis Underdog trinkt er durch die Bank weg beste Qualitäten Wein und Champagner. Solange die Qualität stimmt, ist kein Wein "zu teuer". Seit einigen Jahren achtet er bei seinen Drink Bestellungen aus gesundheitlichen Gründen auf den Zuckergehalt.

Der andere, schätze mal Mitte 40, ist ein ziemlich bekannter Architekt. Er hat an bekannten Projekten in Hamburg und Berlin mitgewirkt und arbeitet nun auch weltweit, z.B. Dubai und Moskau. Auch er ein mehr als angenehmer Gast. Trotz seines mittlerweile "Weltruhms" immer ruhig und cool - nie arrogant.

Die beiden gehen an die Bar und bestellen Longdrinks. "Einen Vodka Tonic, und einen Vodka Cola light, bitte". Vodka Cola light ist sicherlich keine alltägliche Bestellung - wenn man aber um Zuckerproblematik dieses Herren weiss,  durchaus gerechtfertigt. Ich kenne Ihn schon seit Jahren und ich weiss das er Gin und Tonic liebt. Gelegentlich bringe ich Ihm oder er mir Tonic light mit. Ein Produkt was Schweppes in Spanien vertreibt aber unverständlicher weise nicht in Deutschland. Statt dessen lieber den hundersten "Bullshit" Flavour - aber das ist ein anderes Thema. In Ermangelung an Tonic light also immer Vodka Cola light.

Der junge Bartender setzt sich in Szene. "Welchen Wodka möchten Sie ? Ich empfehle Ihnen einen sechsfach destillierten Premium Vodka aus  XXXX. Ein fantastisches Cuvee aus Roggen und Weizen. Er wird mit reinem Quellwasser versetzt und ist der mildeste Wodka den ich kenne. Alternative haben wir einen sehr schönen dreifach destillierten Roggen Wodka, der nach mehren Monaten Ruhezeit  mit echtem Gletscherwasser aus 3000 Meter Höhe verschnitten wird. Falls Sie lieber Super Premium trinken möchten, haben wir noch einige Vodkas zur Auswahl"

"Oh mein Gott" dachte ich " die Herren wollen einfach einen Longdrink!". Ich musste mich tiefer in meine brandeins graben, um mir mein Grinsen zu verkneifen. Ich kannte die beiden sehr gut und wußte wie wenig Tolerant die beiden bei "Klugscheissertum" sind. Es gab zwei Möglichkeiten: Nummer eins - Sie nehmen die jungen Mann Volley und zerreißen Ihn in der Luft. Nummer zwei: Sie lassen den armen, verblendeten Bartender nicht merken, das er Mist erzählt und werden sich über Ihn lustig machen.

Glücklicherweise entschieden die Beiden sich für Variante 2. "Wir nehmen gerne den 6 fach destillierten - TOLLE Empfehlung". Bartender, sichtlich zufrieden, macht sich an die Arbeit. Daraufhin die beiden weiter im Gespräch "Ich hatte vor kurzem einen 4 fach destillierten - bei Cola light schmeckt man den Unterschied wirklich" " Der Architekt:" Dreifach destilliert geht in seltenen Fällen. Ich finde wenn das Roggen / Weizen Verhältnis passt, funktioniert so ein DREIFACHER auch mit Tonic" ...

Ich hörte dem Gespräch noch einige Minuten zu und musste wirklich Grinsen. Ich zahlte und verließ die Bar. Beim hinausgehen definierte ich etwas Umgangsprachlich

"Barkultur für Bartender - Teil I - Wer nichts zu sagen hat oder nicht gefragt wird -> einfach mal die Schnauze halten! "

Etwas höflicher formuliert: Barkultur ist die Kunst, sich als Bartender im richtigen Moment zurückzunehmen und dem Gast zu dienen.

Gestern Abend über ein ähnliches Thema mit Mario Kappes geredet. Er erinnerte mich an ein fantastisches Zitat von Stefan Gabányi - das dieser mal anlässlich eines Le Lion Besuchs im Löwen "fallen" liess

Barkultur für Bartender : Teil II  / by Stefan Gabányi: "Es ist schön zu sehen, wie gut mittlerweile viele Bartender Sazeracs "bauen" können - den meisten von Ihnen fehlen aber die Jahre, in den Sie in einer Kneipe gearbeitet haben."

Ein Teil der Barkultur sind sorgfältig zubereitete Getränke - Viel wichtiger aber noch ist Menschenkenntnis. Diese kann man nicht theoretisch erlernen. Jahrelange Praxis im Umgang mit Menschen jeder Colour ist die beste Schule.

to be continued...

05.01.2009

Cachaca-blog.de

Alessandro Silvestri aus Eberbach ist seit kurzem mit dem ersten deutschen Cachaca Blog online: www.cachaca-blog.de
Wenn ich mich nicht Irre, gab es einen Alessandro Silvestri beim offenem FüdelDüdel Wettbewerb von Mixology. Ich nehme an, das es sich hierbei um ein und dieselbe Person handelt. Der User-Name Kaptain ist Lesern des Cocktailforums bereits ein Begriff.  Somit ein weiterer Spirituosen- und Cocktailliebhaber, der ähnlich wie Christian aka partyboy (Cocktailwelten) aus dem Cocktailforum kommend, den Weg ins "öffentliche" gefunden hat.
Ein neuer Spirituosen spezifischer Blog in  Deutschland - herzlich Willkommen Alessandro!
Vorbild und Inspiration dürfte dabei Phil Gomes, von Cachacagora sein.

2009 wird das Jahr des Bartenders *

da bin ich mir sicher ! Das Tor ist langsam aufgegangen und zum Ende 2008 häuften sich die Presseanfragen aus Genuss, Lifestyle und Co. "Essen und Trinken" und der Feinschmecker werden in 2 / 2009 größer über die neue Deutsche Barszene berichten. Eine erster Informationsaustausch  für ein TV Format mit einem Bartender statt einem Koch und einige weitere Medien Anfragen zu den Schlagworten "Barkultur", "Trinkkultur" und Co. sind eindeutige Zeichen: 
2009 wir das Jahr des Bartenders *
Nach jahrelanger Aufbauarbeit durch viele Freunde des gut gemixten Drinks hinter und vor den deutschen Tresen und der Pionierarbeit eines Magazins für Barkultur in Berlin wird 2009 der Knoten aufgehen. Trinkkultur wird Salonfähig - um nicht zu sagen: Trend! (o.k. - ich hasse dieses Wort . mir fiel nur gerade nichts passenderes ein ... "Trend" zeigt die zwei Seiten der Medaille - einerseits Beachtung und Anerkennung - andererseits Oberflächliche Schnelllebigkeit - somit verzeihe man mir bitte die Verwendung dieser Vokabel)
Nun werden Sie kommen, die Presseanfragen an viele Vertreter unseres Standes. Zum einen sei etwas Vorsicht geboten - zu schnell wird ein gut 30 minütliches Interview in Kurzfassung als "Premium Vodka ist beschiss" wiedergegeben. Zum anderen die Bitte, keinen Mumpi(t)zzzzzz zu erzählen. Nutze die Gunst der Stunde - aber nutze sie nicht  auf Kosten unserer Profession aus!
Ich bin gespannt, wo wir Ende 2009 stehen. Ein Fernsehformat mir einem Bartender? Kolumnen von Bartendern in Food und Lifestyle Magazinen? Eins steht fest: Das Image des Bartenders wird sich 2009 in der breiten Öffentlichkeit zum positiven ändern. Weg vom Dummschwätzer, Partymacher, Voll Proleten - hin zum Vielschichtigen Profi mit dem interessantesten Beruf der Welt!
Ende 2009 könnte es also passieren, das Sie zu einer Bank gehen, sich als Bartender ausgeben und man Ihnen ohne weiteres ein Konto eröffnet (!) und Ihnen einen Dispo von sagen wir einmal 500 (!) Euro gewährt - Wow!
Ich freu mich drauf - 2009, du gefällst mir schon jetzt!
*1 - Aller politischen Korrektheit zum Trotz muss ich gestehen, habe ich ein Problem mit dem Wort Barmaid. Irgendwie gefällt mir diese Version des "female Bartenders" nicht. Jemand einen besseren Vorschlag?  Selbstverständlich meine ich mit Bartender sowohl die Herren als auch die Damen hinter dem Bar Brett.

*2 - 2009 wird das Jahr des Bartenders - Ob es das Jahr des Barkeepers, und viel mehr seiner Organisation der DBU eV (Deutsche Barkeeper Union) wird, bleibt offen. 100 Jahre DBU wird 2009 gefeiert - und seltener hat ein Berufsverband die wahren Interessen eine Berufsstandes weniger vertreten. Ich hoffe das trotz verdienter Feierlichkeit in 2009, Selbstkritik und der bestehende Handlungsbedarf nicht vergessen werden. So wie die NGG die Gewerkschaft des Gastgewerbes ist, so ist die DBUeV der Berufsverband der Barkeeeper. Beiden ist jedoch eines gemeinsam: Sie vertreten nicht repräsentative unseren Berufstand. 

*3 - 2009 im allgemeinen wird für die Bar fantastisch werden - daran soll kein Zweifel bestehen und wenn ich die Zeit dafür haben, werde ich noch einige Beispiele nennen. Dieses Rumgeheule wegen Wirtschaftskrise und Co ist mehr als anstrengend.