18.11.2013

Ist Ihre Bar-Existenz bedroht? Qype heißt jetzt Yelp. Abgelegt unter: Vermeidung von Abhängigkeiten.

Irgendwie ist es fast an mir vorbei gegangen. Wäre ich nicht vor ein paar Tagen via Twitter auf einen Link aufmerksam geworden. Yelp hat Qype gekauft. Das hatte ich mitbekommen. Ich hatte auf beiden Portalen einen Account um unsere Öffnungszeiten, Zahlungsmöglichkeiten etc korrekt anzulegen. Diese Acounts mussten vor ein paar Wochen "zusammengeführt" werden.  Denn Ende Oktober "verschwand" Qype von der Bildfläche. Yelp hatte übernommen. 

Qype, als auch Yelp, hatten mich in der Vergangenheit öfters angerufen, um mir Premium Mitgliedschaften zu verkaufen. Jedes Jahr das gleiche Gespräch. Das bisherige Geschäftsmodell dieser Portale erscheint mir total unlogisch. Denn das schlimmste, was man hier als Unternehmen machen kann, ist "Werbung" zu kaufen. Platzierung. Uncooler geht es nicht. Der totale Verlust der Glaubwürdigkeit.  Das war immer ein No go für mich. Ich habe die Daten auf den Portalen gepflegt, den schließlich, das will ich Ihnen nicht abstreitig machen, sind bei einem gewissen Klientel diese Portale beliebt und führen zu Suchanfragen nach Adresse etc. Hier sei übrigen die neue Statistik Funktion von Yelp einen Blick wert. Interessant, wie ich finde. Außerdem versuche ich, negative Beschwerden die "Hand und Fuß" zu scheinen haben, auch wenn es sich oft um Missverständnisse handelte, zu beantworten (Wenn es denn die Zeit zulässt)

Yelp hatte also bislang in Deutschland keinen nennenswerten Stellenwert. In Amerika sind Sie Marktführer. Mit der Übernahme von Qype sind Sie nun meiner Einschätzung nach auch Marktführer der Bewertungsportale in Deutschland. Und seit Ende Oktober ist Qype digitale Geschichte.

Vor ein paar Tagen stieß ich nun auf diesen Link: Qype-Übernahme durch Yelp: Löschen von positiven Bewertungen durch Yelp? Und auch im Yelp-Forum hagelt es wehen der Übernahme des Qype Inhalts und der dort abgegebenen Bewertungen hier mit Geschichten von geschädigten Geschäftsinhabern Kritik.

In Kürze: Bei der jetzt erfolgten Immigration der Qype Bewertungen in die Yelp Profile der Geschäfte wurden die Bewertungen nicht eins zu eins übernommen. Sie wurden durch einen "Filter" geschickt. Und es entsteht der Eindruck, als wurden viele, überwiegend positive Bewertungen, gelöscht. Die Negativen hingegen bekommen oft mehr Gewicht. So der Anschein der Kritiker.

Heute nun telefonierte ich mit ein Yelp Mitarbeiter  - es ging um die Account Umstellung, ich erhielt nach wie vor Emails mit der Bitte  meine "Geschäfte" auf Yelp zu registrieren, ich hatte dies aber schon erledigt. Wo ich Ihn nun schon am Apparat hatte, fragte ich Ihn nach diesen Online diskutierten Problemen.  Er bestätigte mir diese, konnte diese aber auch recht plausibel erklären:
  • Aller Wahrscheinlichkeit nach ist es die, bzw. eine der größten Zusammenführungen der Online Geschichte was den Inhalt dieser beiden Webseiten betrifft. Bei solch einem Projekt, so finde ich persönlich, sind Fehler "möglich". Sie dann abzuarbeiten allerdings auch "nötig".
  • Yelp hat einen Filter mit 36 (?) Punkten kreiert. Die Idee dahinter ist, solche Bewertungen auszufiltern, die durch die Geschäftsinhaber selber forciert wurden. Sprich man hat Kunden und Freunde gebeten das Geschäft positive zu bewerten. Meine Frage wie man so etwas denn feststellen will, wurde natürlich nicht beantwortet. Geschäfte bei denen die positiven Bewertungen "organisch" statt mit Druck gewachsen sind, sollte der Filter nicht (so hart) treffen.
  • Le Lion hat jetzt 67 Beiträge auf Yelp und in der Summe 4,5 Sterne. Auf Qype waren es ca. 150 Beiträge (bin mir nicht mehr ganz sicher), davon ca. 10 mit weniger als 5 Sternen. Ich finde das alles nicht tragisch und will mich nicht beschweren. Ich erwähne dies, da ich nicht ein einziges mal in irgendeiner Weise eine einzige Qype Bewertung beeinflusst habe. Der Filter scheint nicht ganz so ideal zu funktionieren, wenn mehr als 50-60 Prozent verschwinden. Aber wie gesagt. Mich stört es nicht!  Man darf solche Bewertungsportale halt nicht zu wichtig nehmen. Dazu gleich mehr.
  • Der Mitarbeiter erklärte mir, das die Immigration noch nicht ganz abgeschlossen ist. Accounts und Bewertungen noch teils geprüft werden und somit in Kürze eventuelle wieder "mehr" Bewertungen auftauchen.
  • Außerdem, und das ist nicht ganz unwichtig: Wenn ich Ihn richtig verstanden habe, müssen auch die User, die die Bewertungen abgegeben haben, von Qype auf Yelp wechseln. Wenn Sie dies unterlassen, bleiben deren Bewertungen nicht sichtbar. Das erscheint mir fair. Und wenn man bedenkt wie viele früher aktive Qyper heute etwas besseres zu tun haben, werden halt nicht alle "alten" Kommentare freigeschaltet.
Ich glaube die Boilerman Bar hat es nicht ganz so hart getroffen. Ehrlich gestanden bin ich mir nicht sicher, wie viele Bewertungen wir da vorher bei Qype hatten. Unseren Eppendorfer Nachbarn Al Volo hat es soweit ich das sehen kann "härter" getroffen. Fast alle Bewertungen gelöscht (nur noch 7 da) und jetzt von 5 auf 3,5 Sterne.

In der Online Diskussion geht es teils heiß her. Von Existenz Bedrohung ist die Rede. Und an diesem Punkt wird meiner Meinung nach 1.) mächtig übertrieben oder 2.) der Falsche verantwortlich gemacht.

Sicherlich kann man von Yelp erwarten, das Sie diese Immigration anständig durchführen. Und es sieht so aus, als wenn da nochNachholbedarf ist.  Mich konnten die Argumente im Telefonat heute aber auch überzeugen. Erst mal abwarten. Und nicht hektisch werden.

Aber wenn hier von Existenz Bedrohung die Rede ist, hat man sein Geschäft auf die falschen Säulen aufgebaut. Egal ob Qype oder Yelp, egal ob Premium Kunde oder nicht - wenn ich meine Existenz wissentlich in die Hände fremder Portale gebe, scheint mir ein Fehler im Geschäftsmodell vorzuliegen.

Bewertungsportale sind "nice to have" - mehr nicht, zumindest Inhaltlich. Man kann Sie ignorieren, sie pflegen, sich um sie kümmern. Man sollte Sie wie erwähnt nicht unterschätzen was das "verzeichnet sein" angeht. Die mobile Generation sucht Adressen etc. von "unterwegs". Ein Korrektes Profil erscheint mir förderlich. 

Muss man alles auch gar nicht pflegen und beachten, wenn man seine Gäste hat und der Laden läuft. Das hängt sicherlich auch von der Größe der eigenen Unternehmung ab.   Aber eines darf man auf gar keinen Fall: Von Fremden Portalen abhängig sein. Ähnlich wie von anderen großen Online Portalen wie Facebook etc. 

Selbst wenn ich bei FB eine Page mit 40.000 und mehr likes habe, kann diese mir morgen dort einfach genommen werden - oder hat man die AGB's mittlerweile geändert? Wenn Ihnen Ihre Facebook Page genommen wird, können Sie dann immer noch mit Ihren Gästen kommunizieren? Nein? Zeit für Plan B!

Wenn ein großer Anteil Ihres Umsatzes wirklich von Bewertungsportalen abhängig ist, sollten Sie schleunigst daran arbeiten, das zu ändern. Man darf als Unternehmer nicht von Fremden abhängig sein, oder man muss um diese Abhängigkeit wissen und sich dann nicht beschweren.  Das muss man immer im Hinterkopf haben. Die beste Werbung, die Lebensversicherung für ein gutes Geschäft, ist gute Arbeit und die daraus entstehende Mund zu Mund Werbung. Zufriedene Kunden. Mühsame Arbeit. Jeden Tag ein paar mehr. Es dauert, und irgendwann sind es genug. 

Da kann dann jedes Bewertungsportal der Welt schreiben was es will. Der Laden brummt dann auch mit ein, zwei oder drei Sternen. 

Ich finde also, bei all der Diskussion um diesen Filter "Fehler" bei Yelp, darf man als Geschäftsinhaber seine eigenen Fehler nicht ausser Acht lassen. Und außerdem: Nichts ist für die Ewigkeit. Die Karten werden neu gemischt. Finde ich persönlich auch reizvoll. Ich begrüße sogar eine Bereinigung der Bewertungen. Auch wenn die Umstellung noch nicht ganz rund läuft. Ich bin gespannt, wie Yelp seine Arbeit fortsetzen wird und ob es Ihnen gelingt, mit anderen Geschäftsmodellen als mit Werbung Geld zu verdienen.  Neue Besen kehren gut, sagt der Volksmund. 



P.S. Wenn Sie irgendwo im Text ein Help finden, machen Sie ein Yelp draus. Diese Autokorrektur des Online Editors treibt mich in den Wahnsinn. Eine Abhängigkeit die ich irgendwie nicht abstellen kann...