01.08.2011

Was verdient ein Bartender Teil 1... Kennst Du Deinen Preis?

Vor einigen Tagen lass ich bei Jochen Mai auf Twitter ( @karrierebibel) : "91 Prozent der Jobsuchenden wünschen sich, das Arbeitgeber das Gehalt in der Stellenanzeige veröffentlichen (Monster-Umfrage"

Und Recht haben Sie. Denn eigentlich macht es Sinn diesen durchaus wichtigen Punkt mit zu veröffentlichen. Vereinfacht er doch die Mitarbeiter Suche sehr. Es gibt ein paar Stolpersteine in dieser Idee. Und einige Aufklärungsarbeit. Denn Bartender und Gehalt das ist so eine Sache.

Seit dem ich das Le Lion betreibe, bitte ich jeden Bewerber mir seinen Gehaltswunsch zu nennen.  Sei es bei Bewerbungen aber auch in Vorstellungsgesprächen. Und fast immer, kam da nur gedruckse. In der Regel wird diese Frage mit einer Gegenfrage beantwortet (da möchte man den Bewerber eigentlich gleich wieder nach Hause schicken, oder?) Oder es kommt so ein wages rumgedruckse. Manchmal auch völlig utopische Vorstellung. Da werden dann zwei Jährchen hinter einer Bar, ein, zwei Gewinne eines nationalen (regionalen) Bartender Wettbewerbs und ein paar Nennungen im Fachmagzin leicht überbewertet. Noch sind Bartender keine Sterneköche. Die Branche arbeitet dran, gut so.

Sicherlich, Jochen Mai schreibt in der Regel nicht für Bartender. Einige Bartender sollten aber vielleicht ab und zu bei Jochen Mai lesen.  Unsere Branche ist sicherlich sehr eigen. Ich kann bei Gesprächen ums Gehalt manchmal nur den Kopf schütteln (innerlich, nach außen recht freundlich bitte). Da wird Netto und Brutto nicht wirklich verstanden, steuerfreie Zuschlagsmodelle scheinen unbegreifbar (Nachtzuschlage z.B.). Steuerklassen und Abzüge für Sozialversicherung sind Fremdwörter, Freibeträge erst recht. Und das durchaus mit Bewerbern um die 30. Wir reden hier also nicht um den zwanzigjährigen Schulabgänger, dem sei verziehen.

Und dieses rumgedruckse. Ja, sicherlich, hier noch nen hundert rausholen, und da noch. Mal abwarten was Meyer zu bieten hat ... Nehme ich keinem übel, wirkt aber unprofessionell. Ich will das verdinen - zack! Ist doch nciht so schwer oder?

Aber geht es bei der Arbeit nicht mehr als ums Gehalt? Gehalt muss stimmen. Ich muss wissen, was jemand verdienen muss, damit er zufrieden ist, gerne zur Arbeit kommt und mit mir, und mit den Damen und Herren vom Le Lion die Bar zu einem großartigen Bar macht. Jeden Abend. Und sicherlich mit oft mehr als 200 Stunden im Monat.,

Und daher finde ich die Anregung von Jochen Mai überdenkens wert. Dann weiss man gleich, vorüber man redet. Denn schließlich, gerade wenn man nicht gerade einen Geschäftsführer/Bar Chef sucht, hat jede Bar irgendiwe sein Gehaltsranking.

Also, Gehalt mit in die Anzeige - werd ich mir bei nächsten mal sicherlich überlegen.

Übrigens, ich suche zur Wintersaision, ab September/ Oktober wieder einen Commi de Bar. 1000,00 €, Brutto. Nicht viel, aber viel zu lernen.

In den nächsten Tagen werden weitere Post zum Thema "Was verdient ein Bartender?" erscheinen.