20.07.2011

BORCO steigt mit KNALL ins Premium Malt Segment ein ... inkl. einer Empfehlung für Bartender

Richard Paterson ist kein unbekannter in der Whisky Szene. Der Master Blender von Whyte & Mackay  ist bekannt für seine unorthodoxe Form der Präsentation. Ein paar eingeweihte Whisky Fans hatten es ebenfalls heute morgen zu BORCO's Whiskyfrühstück geschafft und diese ahnten schon, was uns erwarten würde.

Das Portfolio von Borco war bislang, was Schottischen Malt Whisky angeht, recht dünn bestückt. In der Vergangenheit gab es Laphroig - aber jetzt?

Seit kurzem nun ist BORCO der Vertriebspartner für Whyte & Mackay in Deutschland und hat damit sein Portfolio  über Nacht in den Premium Malt Bereich katapultiert. 

Richard Paterson brachte uns die Produkte von zwei seiner Destillen mit. JURA und DALMORE. Jura ist eine kleine Destille auf einer Nachbarinsel zum berühmten Islay, DALMORE ein großer Highland Klassiker.  Richards knapper und zackiger Vortrag über diese beiden Häuser war Anfangs gewöhnungsbedürftig, ob der Uhrzeit und des (berufsbedingt müden) Publikums, aber die rechte Wahl. Da flog gelegentlich der  Inhalte einiger Sniffter gekonnt geschossen durch den Raum und bei jeder Nennung des nicht geliebten Englands wurde dezent auf den Boden gespuckt. Aber, Entertainment beiseite, man spürte Mr. Patersons Leidenschaft für den Job. Seit 41 Jahren arbeitet er für die Company und er gehört zu den Besten seiner Branche.

Neben dem typischen 10 Jahre alten Jura, jetzt Origin 10, gab es ein Glass 1976 -mehr als Empfehlenswert. Seit kurzem hat Jura seine klassische Range erweitert. Um die Produkte : Superstition,  Prophecy und Diuarch's Own 16.

Jura ist für mich eine echte Empfehlung für gut sortierte Bar. Das Thema ISLAY ist bei Malt immer noch sehr dominant. Und Jura, als unbekannte Nachbarinsel, scheint mir ein ideales Verkaufsargument für interessierte Malt Trinker. Ist der "normale" nicht getorft, ist hier der Prophecy das am stärksten getorfte Produkte aus dem Hause JURA und damit ein echte Empfehlung und Entdeckung für Islay Freunde.

Mich allerdings hat schon seit einigen Wochen (Herr Sudeck brachte vor einiger Zeit eine Probeflasche vorbei) der Superstition beeindruckt. Absolute Kaufempfehlung! 
Es ist ein Blend aus getorften und nicht getorften Fässern. In der Nase ist er mild torfig, im Geschmack allerdings für mein Empfinden angenehm stark torfig. Ein großartiger Whisky und eine Empfehlung für Islay Freunde (wenn es nicht gleich Prophecy sein soll) und danks eines extrem guten Preis Leistungs verhältnisses (unter 30,- € die Flasche) extrem gut zum Mixen zu gebrauchen. Blood and Sand, Padovani's, Rusty Nails, Benedictine - perfekt, mit ausgewogener Rauch Note!


Nach diesem JURA Tasting kämpften wir uns tapfer weiter durch die Produkte des legendären Highland Klassikers Dalmore. 12 Years - grundsolider Highland - wurde serviert. Dann ging es gleich weiter mit dem kanpp 1650, -€ pro Flasche teurem 40 Jahre alten Dalmore. Wow, das nenn ich Frühstück.

Aus meinen Beständen kenne ich den  kraftvolleren Gran Reserva und den 18 Jahre alten Dalmore. Wenn es ein Geschmackskriterium für Dalmore gibt, so ist das MARZIPAN. Konnte ich in allen Proben finden. Herr Sudeck schenkte mir später noch einen Schluck DALMORE KING ALEXANDER III ein. Der einzige Whisky der Welt (so glaube ich ) der sechs finishing  Arten vereint: Port, Madeira, Sherry, Marsalla, Cabernet und gebrauchte Bourbon Fässer. Komplex und Charaktervoll - seine gut 90,- € wert, wie ich finde.

Mr. Paterson hat sich in seinen gut 41 Jahren erfolgreich gegen viele Versuche diverser Chefs durchgesetzt, alte Whisky vorzeitig zu Geld zu machen. Da macht Dalmore heute zu einem der wenigen Whisky Häuser, die Qualitäten jenseits der 20 Jahre anbieten. Die erwähnten 40 Jahre sind sehr selten. Laut Herr Paterson gibt es derzeit nur fünf (!) Destillen die Whisky mit 40 Jahren Fassreife anbieten. 

Und dann sorgte Herr Paterson für den Knall Effekt. In der Schule waren erste Reihe sitzer zwar immer die Loser aber in diesem Fall lohnte es sich.

Ich musste zu Ihm kommen und durfte gute 3 bis 4 cl einer unbekannten Flüssigkeit trinken. Das einzige worum er mich bat - nicht gleich zu schlucken sondern gut 60 Sekunden vorsichtig zu kauen und die Flüssigkeit auch unter die Zunge zu lassen (was eine Aromaexplosion auslöste). Dann bat er mich zu schlucken und feuerte direkt im Anschluss hinter meinen Rücken eine riesen Konfetti Kanone ab ... Der durchaus gelungen Schreck führte zu einem tiefen Atemzug beim Schlucken, der mir ob der kraftvollen Flüssigkeit im Mund fast den Atem verschlug.

Ich erfuhr, das ich einen der letzten seiner Reste des Dalmore Trinitas trinken durfte. 3 Flaschen wurden weltweit abgefüllt. der jüngste Whisky war mindestens 64 Jahre alt. Zwei Flaschen wurden bereits verkauft, eine ist noch hier beim THE WHISKY EXCHANGE erhältlich ... 

Ok Herr Sudeck - das scheint mir hier ein ernstzunehmendes Frühstück zu werden. Aber wir waren noch nicht am Ende. Mr. Paterson  öffnete noch eine weitere Flasche. Große Geschichte von Whyte & Mackay. Und ich bin gespannt für was Sie Borco anbieten wird. Der Inhalt ist fantastisch, über den Preis wird man denke ich streiten können. Die Story auf jeden fall erstklassig. Die Aufmachung großartig. Bravo Borco, gelungene Portfolio Erweiterung



Offenlegung: Ich wurde von Sven Sudeck zu einem kostenlosem Frühstück in seine Borco Bar eingeladen. Neben den großartigen Whiskys wurde mir ein sehr seltenes Glas Trinidas eingeschenkt - Einkaufswert ca 3500 bis 5000 €. Es hat fantastisch geschmeckt! Herr Sudeck und die Firma Borco sind gelegentlich zu Gast in unserer Bar und haben dort auch schon öfters Veranstaltungen durchgeführt. Herr Sudeck läßt mir häufig Proben zukommen und schickt mir von Zeit zu Zeit einige Flaschen Freiware, insbesondere Milenario Tequila . Ich befürchte er möchte sich damit aus meinen oft im Löwen eingeschenkten Gratis Champagner "freikaufen", es besteht hierfür aber keine Verpflichtung. Ich kenne Sven schon Ewigkeiten und bevor er diesen Top Job für Borco gestartet hat, hat er sogar einige Abend im Le Lion gearbeitet. Trotz all dieser verworrenen Verstrickungen hat BORCO zu keinen Zeitpunkt Einfluss auf meine Berichterstattung genommen.