31.07.2011

"Google sperrt Bars die kubanischen Rum ausschenken."

Zum Glück die Headline reine Fiktion. Noch. Aber so ähnlich hat es seit gut drei Wochen Paypal in Deutschland gemacht. PayPal sperrt die Konten von Deutschen Online Händlern die kubanischen Rum und Zigarren verkaufen und friert sogar das Guthaben ein.

http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article13516280/Die-Bank-gewinnt.html

Ich bin kein großer Freund von den politischen Verhältnissen auf Kuba, aber das ist ein anderes Thema. Nur, das was sich PayPal hier erlaubt, scheint mir nicht akzeptable. Zumal, was mir am unverständlichsten erscheint, haben diese Händler die Ware in der Regel innerhalb Europas gekauft.

Was ist der nächste Schritt? Paypal sperrt alle Händler die Produkte von Pernod Ricard (importiert Havana Club) oder Borco (Ron Varadero) listen? Ist der Handel mit kubanischen Produkten jeder Art auf eBay bereits gesperrt (Paypal gehört eBay)? Was ist mit Pre Castro Ware? Dürfte ein Bacardi von 1940 noch verkauft werden?

Wann setzen andere US IT Unternehmen das 50 Jahre alte Embargo "durch"? Wird Google alle Unternehmen die mit Kuba zu tun haben sperren? Suchbegriffe wie Havana Club oder Cohiba filtern? (Es sei betont das Google dies NICHT getan hat, es hier lediglich als weiterer großer US IT Anbieter als Beispiel herhalten muss!).

Die Frage ist, wie lange Bartender deren Bars kubanischen Rum ausschenken, noch Problemlos in die USA einreisen können...

Zeit seinen PayPal Account zu löschen. Nur wie der Artikel über Händler Wolf zeigt, gibt es eine enorme Abhängigkeit. Und jeder Bartender der alte Barbücher etc. auf eBay sammelt hat ein ähnliches Problem. Ohne PayPal wird es schwer. Zeit für Alternativen.

Zum Glück haben sich solche Zahlungssysteme noch nicht als Zahlungsmittel im Alltäglichen bewährt. Aber es wird kommen. BAR-geld wird rar in der Bar. Es gab Zeiten da war die Sache klar. Poltik gehörte in keine gute Bar, und in keine gute Bank. Das scheint sich zu ändern. Müssen wir Bartender mal wieder als letzte die Fahne oben halten. Einen Cuba libré bitte!

 

 

26.07.2011

Mixology Bar Awards 2011 - Das Finden der Nominierten

Es ist vollbracht. Gut, ich werde hier keine Namen nennen, aber ich bin sehr zufrieden mit den diesjährigen Nominierten für die Mixology Bar Awards 2011. Es sind einige neue, teils unbekannte Namen auf den Listen. Gut so. Knapp sieben Stunden hat eine sechsköpfige Jury über die Nominierten Listen beraten. Unter dem Vorsitz von Herrn Gregor Scholl (Rum Trader Berlin) besteht die Jury aus den folgenden fünf weiteren Personen:


  • Beate Hindermann, Victoria Bar Berlin
  • Stefan Stevancsecz, BarBrain.at
  • Markus Blatter, Widder Bar Zürich
  • Stefan Gabányi, München
  • Jörg Meyer, Hamburg
Es sei gesagt, das die Bar's, in denen die sechs Jury Mitglieder arbeiten, als auch alle Mitarbeiter dieser Bars für sämtliche Nominierungen ausgeschlossen sind. (Sorry Mario und Gabriel von meiner Seite...). Helmut Adam stand dem ganzen als Organisator und Schriftführer ohne Stimmrecht bei.

Die Vorschläge von Nominierungen konnten von den Jury Mitgliedern als auch von einem Jury Beirat eingereicht werden. Dieser Jury Beirat besteht in diesem Jahr aus:


NameFirmaJobtitel
Alexander ScanlanDiageoSales Manager Premium Portfolio (Austria)
Uwe ErnstTabu AbsinthBrand Manager
Michael MattersbergerHaromexBrand Development
Sonja ErlerSierra MadreBrand Manager
Andreas Bohle (CH)Dettling & MarmotHead of Marketing
Nick TheurerBrown FormanAccount Manager Super Premium Brands
Bastian HeuserBarworkzManaging Director
Jonathan UlrichMakers Mark/Beam Global
Steffen LohrBacardiBrand Ambassador
Werner Katzler (AT)Pernod RicardVerkaufsleiter Ontrade
(Austria)
Renato Wydler (CH)Best Trade Trading GmbHManaging Partner
Sven SudekBorcoBrand Ambassador Sierra

Samuel Schwalb (AT)
DiageoSales Manager Premium Portfolio (Austria)

Helge Müller


Whisky Ambassador


Christian Balke

Havana Club

Brand Ambassador

Mark Kerger

Jägermeister

Leitung Promotion

Tim Nentwig


Diversa

Marketing Direktor
Michael MenzelBrown Foreman



Christian Niefanger


Cocktailwelten.blogspot.de


Blogger


Dirk Hany


Pernod Ricard Swiss



So, mehr wird nicht verraten. Veröffentlichung in kürze via Mixology. Einige Dinge haben mich heute beeindruckt. Herr Scholl beispielsweise sprach gekonnt über Twitter (?). Herr Adam sprach vom Original Dark Room Rum (Freud lässt grüßen). Einige vorgeschlagene Produkte wurden wegen Verstoßes gegen die Hager Landkriegsverordnung von der Jury nicht ernsthaft in Erwägung gezogen... 

Nun den. Es wurde 7 Stunden hart und konzentriert gearbeitet, wenn auch nicht ohne das eine oder andere Schmunzeln. Zeit für ein gutes Dinner, ein Glas Champagner, einen Drink in der Widder Bar und eine wohl verdiente Zigarre. Bin gespannt wie unsere Entscheidungen aufgenommen werden...

Cpt. Cognac - Nicolas Palazzi is bottling artisanal Cognac - way to go!

Email from Captain Cognac - Bottling another Barrel of finest Paul-Marie & Fils artisanal Cognac




The pictures:

  • Bottles are all primed by adding a few ounces of cognac and shaking them to clean up the inside
  • Once cleaned, bottles are corked to prevent anything from contaminating the inside while waiting for bottling
  • They are then filled up using this old school system I have a friend of mine (cooper) made for me: a 400 liter cask converted into a "bottling-cask" so I can fill it up from the top, let the cognac settle, still have it breath and interact with the wood and....bottle, one at a time, by gravity. Very slow. But very efficient.
  • Once filled, bottles are taken one by one and level is adjusted with a pipette
  • Overall speed is mind-blowing: an astonishing 20 to 22 bottles per hour are done this way. So fast a classic camera could barely catch my moves. Ok, may be I am exaggerating a bit


You can see below the waxing and labeling process of this July's single cask bottling.

  • Bottles are dipped into melted wax, let to drip to get rid of the excess, slowly turned to even up the wax. Then dipped into cold water in a circular motion to solidify and give the smooth aspect to the wax
  • Once cleaned, the bottles are carefully labelled. Then boxed up
  • 200 bottles. 4 full days. Done.


Again, nothing revolutionary here, just very traditional work. But sometimes, it is good to go back to the basics.

* Note from jrgmyr: Nothing to add - way to go! Here you find Nicolas: www.pmspirits.com - Twitter: @CaptnCognac










Disclosure: Nicolas send me once a bottle of fine Cognac for free, after I wrote on this blog about Cognac. It  was one of the finest Cognac drops I ever sipped. He came over to Hamburg, brought more samples and we discussed what he is doing. We also talked business, many ideas we had about bringing good handmade Cognac to Bar and Guests. We had the idea of running a Cognac Seminar in New York, which I f**ked up time wise, but some day we will do it. We had lots of Wine for Dinner and I am not 100% sure who paid the check. Last month he send me another bottle for free, not Cognac,  but great Pineau de Charentres. I think, that Nicolas is a great person, doing great products. So, all this may have influenced my writing about him - just to let you know!

24.07.2011

And the Winner is... Spirited Awards 2011 Tales of the Cocktail - Top of the Pops...



Spirited Awards 2011, 23.7.2011, New Orleans

American Bartender of the Year 
(a tie !)Kenta Goto, New York City, New York
Sam Ross, New York City, New York

Best American Brand Ambassador
Jacques Bezuidenhout, Partida Tequila

Best American Cocktail Bar
Drink, Boston, Massachusetts

Best Bar Mentor
Audrey Saunders, New York City, New York


Best High Volume Cocktail Bar
Rickhouse, San Francisco, California


Best Cocktail Writing – Non Book
Imbibe USA



Best Cocktail Writing – Author
Camper English, San Francisco, Francisco



Best International Brand Ambassador
Dan Warner, Beefeater Gin



Simon Ford “Uh Oh” Award
John Lermayer



Best New Cocktail/Bartending Book
Punch by David Wondrich



Best New Product
Banks Rum



Best Restaurant Bar
Eleven Madison Park, New York City, New York



International Bartender of the Year
Erik Lorincz, London, England



World’s Best Cocktail Bar
Employees Only, New York City, New York



World’s Best Cocktail Menu
Artesian Bar at The Langham, London, England



World’s Best Drinks Selection
Employees Only, New York City, New York


World’s Best Hotel Bar
The Savoy, London, England


World’s Best New Cocktail Bar
Eau de Vie, Sydney, Australia




The Nominees have been...


American Bartender of the Year
Eric Alperin, The Varnish
Kenta Goto, Pegu Club
Misty Kalkofen, Drink
Sam Ross, Milk & Honey
Joaquin Simo, Death & Co.


Best American Brand Ambassador
Colin Asare-Appiah, U'luvka Vodka
Jacques Bezuidenhout, Partida Tequila
Jamie Gordon, Absolut Vodka
Jim Ryan, Hendrick's Gin

Best American Cocktail Bar
Clover Club, Brooklyn
Drink, Boston
Employees Only, New York
The Varnish, Los Angeles


World’s Best Hotel Bar
Artesian at The Langham, London
Clive's Classic Lounge at Chateau Victoria Hotel, Victoria
Clyde Common at The Ace Hotel, Portland
The Savoy, London, England


Best Cocktail Writing
Toby Cecchini, New York
Camper English, San Francisco
Darcy O'Neil, London, Ontario
Naren Young, New York


Best New Product
Bank's Five Island Rum
Cocchi Americano
Smith & Cross Rum
Tequila Calle 23


World’s Best Drinks Selection
Artesian at The Langham, London
Cure, New Orleans
Eau de Vie, Sydney
Employees Only, New York


Best New Cocktail/Bartending Book
Fix the Pumps by Darcy O'Neill
Left Coast Libations by Ted Munat & Michael Lazar
Punch by David Wondrich
Speakeasy by Dushan Zaric and Jay Kosmas


World’s Best Cocktail Menu
Artesian at The Langham, London
Eau de Vie, Sydney
Mayahuel, New York
Sanctuaria, St. Louis


International Bartender of the Year
Erik Lorincz, American Bar at Savoy Hotel, London
Dre Masso, Green & Red - London
Sam Ross, Milk & Honey
Dushan Zaric, Employees Only


World’s Best New Cocktail Bar
1534, New York
Dram, New York
Eau de Vie, Sydney
PKNY (ex Painkiller), New York


World’s Best Cocktail Bar
69 Colebrooke Row, London
Dry Martini, Barcelona
Employees Only, New York
High Five, Tokyo


Best International Brand Ambassador
Ian Burrell
Claire Smith, Belvedere Vodka
Dan Warner, Beefeater Gin
Angus Winchester, Tanqueray Gin


Best Bar Mentor
Wayne Collins, London
Steve Olson, New York
Audrey Saunders, New York
Dushan Zaric, New York


New Categories added in 2011:


Best High Volume Cocktail Bar
Eastern Standard, Boston
Flatiron Lounge, New York
Florida Room, Miami
Rickhouse, San Francisco


Best Cocktail Writing - Non Book
BarlifeUK.com
Imbibe USA
Liquor.com
Tasting Panel Magazine


Best Restaurant Bar
The Drawing Room, Chicago
Eleven Madison Park, New York
Hawksmoor Seven Dials, London
Hix, London


(source: Tales of the Cocktail Newsletter)

23.07.2011

Speed Rack: We're ladies making drinks. FAST. We are by women for women to support women. (and you a very cool, man has to say...)


Speed Rack Sneak Preview from Speed Rack on Vimeo.

Speed Rack: We're ladies making drinks. FAST. We are by women for women to support women.

And you a very cool, man has to say...!

http://www.speed-rack.com/

If you are a BAR Woman or maybe you like to become one, please apply for job at LE LION. Send me a CV at joerg @ lelion.net. Looking for great people from September 2011 on.


21.07.2011

Interview with Ian Burrell - A German Rum Festival by Ian Burrell?

During my time at World Class in India I did quite a lot of interviews with people from all over our industry.  I few of them I like to show here as well. The Talk to Ian Burrell was great. He is doing a great job since five years as the "Rum Ambassador" and was the first one who invited a Rum Festival five years ago in London. He was able to create a great mix of Industry and Consumer people at this Event. Rumors says that Ian is going to start traveling with this Event through Europe. And I guess, even if he not confirmed 100%,  that he will come over 2012 and do his Rum Festival in Germany. This year, Dirk Becker from Rum Club Berlin starts the first German Rum Festival. So looks like, next year we will have two ... Germany 2012: Three Barshows, two Rum Festivals?




20.07.2011

BORCO steigt mit KNALL ins Premium Malt Segment ein ... inkl. einer Empfehlung für Bartender

Richard Paterson ist kein unbekannter in der Whisky Szene. Der Master Blender von Whyte & Mackay  ist bekannt für seine unorthodoxe Form der Präsentation. Ein paar eingeweihte Whisky Fans hatten es ebenfalls heute morgen zu BORCO's Whiskyfrühstück geschafft und diese ahnten schon, was uns erwarten würde.

Das Portfolio von Borco war bislang, was Schottischen Malt Whisky angeht, recht dünn bestückt. In der Vergangenheit gab es Laphroig - aber jetzt?

Seit kurzem nun ist BORCO der Vertriebspartner für Whyte & Mackay in Deutschland und hat damit sein Portfolio  über Nacht in den Premium Malt Bereich katapultiert. 

Richard Paterson brachte uns die Produkte von zwei seiner Destillen mit. JURA und DALMORE. Jura ist eine kleine Destille auf einer Nachbarinsel zum berühmten Islay, DALMORE ein großer Highland Klassiker.  Richards knapper und zackiger Vortrag über diese beiden Häuser war Anfangs gewöhnungsbedürftig, ob der Uhrzeit und des (berufsbedingt müden) Publikums, aber die rechte Wahl. Da flog gelegentlich der  Inhalte einiger Sniffter gekonnt geschossen durch den Raum und bei jeder Nennung des nicht geliebten Englands wurde dezent auf den Boden gespuckt. Aber, Entertainment beiseite, man spürte Mr. Patersons Leidenschaft für den Job. Seit 41 Jahren arbeitet er für die Company und er gehört zu den Besten seiner Branche.

Neben dem typischen 10 Jahre alten Jura, jetzt Origin 10, gab es ein Glass 1976 -mehr als Empfehlenswert. Seit kurzem hat Jura seine klassische Range erweitert. Um die Produkte : Superstition,  Prophecy und Diuarch's Own 16.

Jura ist für mich eine echte Empfehlung für gut sortierte Bar. Das Thema ISLAY ist bei Malt immer noch sehr dominant. Und Jura, als unbekannte Nachbarinsel, scheint mir ein ideales Verkaufsargument für interessierte Malt Trinker. Ist der "normale" nicht getorft, ist hier der Prophecy das am stärksten getorfte Produkte aus dem Hause JURA und damit ein echte Empfehlung und Entdeckung für Islay Freunde.

Mich allerdings hat schon seit einigen Wochen (Herr Sudeck brachte vor einiger Zeit eine Probeflasche vorbei) der Superstition beeindruckt. Absolute Kaufempfehlung! 
Es ist ein Blend aus getorften und nicht getorften Fässern. In der Nase ist er mild torfig, im Geschmack allerdings für mein Empfinden angenehm stark torfig. Ein großartiger Whisky und eine Empfehlung für Islay Freunde (wenn es nicht gleich Prophecy sein soll) und danks eines extrem guten Preis Leistungs verhältnisses (unter 30,- € die Flasche) extrem gut zum Mixen zu gebrauchen. Blood and Sand, Padovani's, Rusty Nails, Benedictine - perfekt, mit ausgewogener Rauch Note!


Nach diesem JURA Tasting kämpften wir uns tapfer weiter durch die Produkte des legendären Highland Klassikers Dalmore. 12 Years - grundsolider Highland - wurde serviert. Dann ging es gleich weiter mit dem kanpp 1650, -€ pro Flasche teurem 40 Jahre alten Dalmore. Wow, das nenn ich Frühstück.

Aus meinen Beständen kenne ich den  kraftvolleren Gran Reserva und den 18 Jahre alten Dalmore. Wenn es ein Geschmackskriterium für Dalmore gibt, so ist das MARZIPAN. Konnte ich in allen Proben finden. Herr Sudeck schenkte mir später noch einen Schluck DALMORE KING ALEXANDER III ein. Der einzige Whisky der Welt (so glaube ich ) der sechs finishing  Arten vereint: Port, Madeira, Sherry, Marsalla, Cabernet und gebrauchte Bourbon Fässer. Komplex und Charaktervoll - seine gut 90,- € wert, wie ich finde.

Mr. Paterson hat sich in seinen gut 41 Jahren erfolgreich gegen viele Versuche diverser Chefs durchgesetzt, alte Whisky vorzeitig zu Geld zu machen. Da macht Dalmore heute zu einem der wenigen Whisky Häuser, die Qualitäten jenseits der 20 Jahre anbieten. Die erwähnten 40 Jahre sind sehr selten. Laut Herr Paterson gibt es derzeit nur fünf (!) Destillen die Whisky mit 40 Jahren Fassreife anbieten. 

Und dann sorgte Herr Paterson für den Knall Effekt. In der Schule waren erste Reihe sitzer zwar immer die Loser aber in diesem Fall lohnte es sich.

Ich musste zu Ihm kommen und durfte gute 3 bis 4 cl einer unbekannten Flüssigkeit trinken. Das einzige worum er mich bat - nicht gleich zu schlucken sondern gut 60 Sekunden vorsichtig zu kauen und die Flüssigkeit auch unter die Zunge zu lassen (was eine Aromaexplosion auslöste). Dann bat er mich zu schlucken und feuerte direkt im Anschluss hinter meinen Rücken eine riesen Konfetti Kanone ab ... Der durchaus gelungen Schreck führte zu einem tiefen Atemzug beim Schlucken, der mir ob der kraftvollen Flüssigkeit im Mund fast den Atem verschlug.

Ich erfuhr, das ich einen der letzten seiner Reste des Dalmore Trinitas trinken durfte. 3 Flaschen wurden weltweit abgefüllt. der jüngste Whisky war mindestens 64 Jahre alt. Zwei Flaschen wurden bereits verkauft, eine ist noch hier beim THE WHISKY EXCHANGE erhältlich ... 

Ok Herr Sudeck - das scheint mir hier ein ernstzunehmendes Frühstück zu werden. Aber wir waren noch nicht am Ende. Mr. Paterson  öffnete noch eine weitere Flasche. Große Geschichte von Whyte & Mackay. Und ich bin gespannt für was Sie Borco anbieten wird. Der Inhalt ist fantastisch, über den Preis wird man denke ich streiten können. Die Story auf jeden fall erstklassig. Die Aufmachung großartig. Bravo Borco, gelungene Portfolio Erweiterung



Offenlegung: Ich wurde von Sven Sudeck zu einem kostenlosem Frühstück in seine Borco Bar eingeladen. Neben den großartigen Whiskys wurde mir ein sehr seltenes Glas Trinidas eingeschenkt - Einkaufswert ca 3500 bis 5000 €. Es hat fantastisch geschmeckt! Herr Sudeck und die Firma Borco sind gelegentlich zu Gast in unserer Bar und haben dort auch schon öfters Veranstaltungen durchgeführt. Herr Sudeck läßt mir häufig Proben zukommen und schickt mir von Zeit zu Zeit einige Flaschen Freiware, insbesondere Milenario Tequila . Ich befürchte er möchte sich damit aus meinen oft im Löwen eingeschenkten Gratis Champagner "freikaufen", es besteht hierfür aber keine Verpflichtung. Ich kenne Sven schon Ewigkeiten und bevor er diesen Top Job für Borco gestartet hat, hat er sogar einige Abend im Le Lion gearbeitet. Trotz all dieser verworrenen Verstrickungen hat BORCO zu keinen Zeitpunkt Einfluss auf meine Berichterstattung genommen.

Bols - Beam Global - bringt Holunderblüte...


So langsam wird der Schreibtisch "Pre Indien" abgearbeitet. Heute war ich bei P angekommen (Also R wie Rechnungen bezahlen dauert noch einige Tage... ). Post und Pakete abholen. Einige Pakete hatten sich im Shop gesammelt - unter anderem eines von Hopf Strategie Berlin. Eine Flasche des neuen Bols Holunderblüte.

Als St. Germain, seit kurzem bei BORCO Markenimport, vor einigen Jahren als First Mover das Feld der Holunderblütenliköre im Premium Feld eröffnete, machte sich schnell in London ein Spitzname in Bartender Kreisen breit: Elderflower Liquer wurde seit dem als Bartenders Ketchup bezeichnet. Das nur zu gut passte dieses Produkte in leichte Drinks. Ein echter Alleskönner. Bartender und Gäste waren und sind begeistert.

Seit dieser erneuten Erfolgsstory aus dem Hause Cooper (weitere sind Chambord und Canton) kommen nach und nach weitere Holunderblütenliköre auf den Markt.

Kreuzritter brachte beispielsweise Gold Engel mit zusätzlichem Salbei Anteil. Und nun BOLS Holunderblüte. Aus der Pressemitteilung :"der neue Sommerflavour BOLS Holunderblüte überrascht mit intensiven frischen Blütenaromen und einem herrlich blumigen Abgang. Der neue Likör für sommerliche Cocktails und Longdrinks schafft ein einzigartig frisches Geschmackserlebnis."  

Ich habe ihn kurz verkostet. Einige Schlücke pur, eine par mit Wasser verlängert. Zum mixen und intensiven Test keine Zeit. Meine knappen Eindrücke:

In der Nase angenehm blumig und gewisse Säure auszumachen. Geschmacklich: Mir persönlich zu dünn. Holunderblüte nicht perfekt getroffen -  relative Frische.

Ich will hier die Kirche im Dorf lassen. Ich bin seit vier Jahren  auf St. Germain fixiert. Im vergleich zu St. Germain erscheint mir der neue BOLS schwach auf der Brust. Was nicht bedeuten muss, das man mit Ihm keine Mix Drinks herstellen kann. Nur sollte man alt bekannte St. Germain Rezepte überarbeiten - sonst werden die Drinks enttäuschen. Ich kenne auch nicht den Preis von neuen Bols. Nur darf man davon ausgehen das er deutlich unter dem von St. Germain liegen wird.  (derzeit St. Germain noch ca. 27,00 € die Flasche in Deutschland). Viele Bols Liköre liegen da ungefähr bei einem Drittel des Preises.  Wer also nach einer kostengünstigen Alternative zu St. Germain sucht, sollte BOLS Holunderblüte eine Chance geben, auch wenn sich die Rezepte ändern werden.  

Einen Padovani kann ich mir mit diesem BOLS nicht vorstellen. Der Liköre hat seien Grenzen. Da darf es schon ein St. Germain sein.

19.07.2011

BARFÄULE - wer weiß mehr?

Faule Bar (tender) - ja, möglich. Aber Barfäule?

Als ich mich am Abend in die Bar aufmachen wollte, schnappte ich vom heimischen TV folgenden Wortfetzen auf. "Sie leiden an einer seltenen Krankheit, Bartender typisch, Barfäule" ... ? Ich glaube der Mann war damit überführt. Damn. Ein Bartender weniger. CSI gab alles...

"Barfäule" also ... Die guten Damen und Herren der Abendunterhaltung ließen auch den medizinischen Fachbegriff fallen, den ich mir aber nicht merkte.

Jeder von uns kennt das Problem, wenn viele Limetten verarbeitet werden. Gerade mit wunden Fingern eine mehr als schmerzhafte Arbeit.

Und diese entzündeten Finger Nagelbetten habe ich schon bei einigen Kollegen gesehen - bis hin zu Arbeitsunfähigkeit. Dabei ist es nicht, wie ich meine, die Zitrussäure die zum Krankheitsbild führt, sondern eine Art allergische Reaktion auf die in der Schale steckenden Pesti/Insektizide.

Also, kurze Frage ans Fachpublikum: Wie heißt die "Barfäule" mit medizinischen Fachbegriff ... wer hat Erfahrungen damit?


Work as a BARTENDER: Neueröffnung Berlin - Barchef/in gesucht

via John Benjamin Savary:

Das Team vom Broken Hearts Club eröffnet im September 2011
eine Bar mit Clubbetrieb in Berlin Mitte.

Dafür suchen wir einen erfahrene/n Barchef/in

Aufgaben:
- Führung von bis zu 10 Mitarbeitern
- Dienstplanerstellung
- Ablauforganisation
- Sicherstellung der gesetzlich vorgeschriebenen Hygienevorschriften
- Barkarte, Cocktails, Aktionen
- aktive Mitarbeit an den Bars


Wir erwarten:
- entsprechende Berufserfahrung
- Deutsch & Englischkenntnisse
- Zuverlässigkeit & Teamfähigkeit
- Serviceorientierung
- Eigeninitiative, Engagement


Wir bieten einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz und interessante Aufgaben in einem jungen, aufgeschlossenen Team , das mit Natürlichkeit und Freude das Unternehmen repräsentiert.
Wir freuen uns auf eine vollständige, schriftliche Bewerbungsunterlage unter Angabe der Gehaltsvorstellung.

Bitte Bewerbung ausschließlich per Post oder Mail an:

Michelberger Hotel
IC Pop Kultur z.H Ingrid Junker/ Conny Opper
Zimmer 232
Warschauerstr 39/40
10243 Berlin

oder
i  @  ingridsubon.com

What is a brand without a great bartender? Nothing ! ... well done good old Tanqueray



Disclosure: Joerg just charged DIAGEO hard core for his week at World Class - but, to be honest - he just loves this spot...

18.07.2011

World Class 2011 - Ein Löwe in Indien - Über Wettkämpfe und wie sie Deine Karriere beeinflussen werden...


Diageo brachte einen Löwen nach Indien




Vor einer Woche, morgen um 8.00 Uhr kam ich, wie so oft pünktlich aber auf letzter Minute, Frühstück verpasst, zum Presse Briefing der DIAGEO Reserve Brands World Class in Indien. Presseraum, dritter Stock, THE IMPERIAL HOTEL New Dehli.

Und zu diesem Zeitpunkt hatte ich immer noch nicht die gesamte Veranstaltung "verstanden". Ich hatte im Vorfeld viele Briefings erhalten. Das Respektabelste hatte 29 recht eng beschriebene Seiten. Diese World Class drehte sich um mehr als den Bartender. Und ich versuchte es zu verstehen.

Ich hatte einige Termine fest in meinem Kalender. Z.B. drei Talks auf der Bühne der Reserve Brands Barshow. Fett Rot markiert, nicht zu übersehen, schließlich wurde ich hierfür bezahlt.

Eine Gastschicht auf einer Bar Safari in einer Bar in New Dehli stand im Raum. Und ansonsten war ich Teil des Social Media Teams. DIAGEO bat mich, Ereignisse, die ich an der WORLD CLASS interessant fand, nach außen zu Tweeten/Posten. Dabei gab es keine Einflussnahme auf den Inhalt, die Form, die Anzahl.

Was DIAGEO nicht ahnte, war, das ich einen eignen Blog aufsetzte "A Lion in India" um von der World Class zu berichten. Gut 65 Posts wurden es. Was ich nicht ahnte (oder bei all dem Briefing übersehen hatte) es gab einen Wettbewerb um die Beste Social Media Aktivität - den ich mit meinen BLOG gewann ! - iPad2 auf die Hand :)

Ein Löwe in Indien zeigt, hoffentlich, die Vielfältigkeit dieser Veranstaltung. Viele Interviews mit bekannten Gesichtern aus der Branche. Ueno San z.B. oder Salvatore über seine neue Bar in London. Ian Burrell über den Rum Ambassador & Rum Festivals. Aber auch Teilnehmer. Interviews z.B. mit Torsten Spuhn oder Henning Neufeld. Oder aber die Präsentationen des Gewinners Manabu - Johnnie Walker serve, Gentleman's Drinks and Fancy Tiple,  und, wichtig: Beyond Sweet & Sour - The Manabu Powder

Also, hier knapp 65 Post über die World Class 2011. Die letzten drei Posts hier auf dem Blog sind übrigens dem Tool Posterous geschuldet. Wenn man nicht höllisch aufpasst, landen die Post auf allen Social Media Feldern die man hegt und pflegt.

http://jrgmyr-world-class.posterous.com/ ausgezeichnet als beste social Media Aktivität World Class 2011.


Die Offizielle Veranstaltung dauerte vier Tage, Mo. bis Do. mit i.d.R. 16 bis 18 Stunden Programm am Tag (inkl. Abendveranstaltungen).


Für mich drehte sich die World Class um :

  • Den eigentlichen Wettkampf um den besten Bartender des Jahres
  • Ein extrem hohes Presseaufkommen aus der ganzen Welt (Chef Editor UK GQ und andere Größen liessen einige PR Damen durchaus glücklich aber nervös werden)
  • Ein Zusammenkommen der DIAGEO Teams aus vielen Ländern der Welt. Mit diversen Business Meetings. 
  • Eine Barshow (Dauer zwei Tage) die das extrem hohe Aufkommen von Talenten und Größen aus der ganzen Welt dazu nutze, das Thema Bar und Trinkkultur begeisternd an die einzelnen DIAGEO Märkte und die Presse zu transportieren. Es war z.B. extrem Lehrreich einen Trend Talk vor diesen beiden Gruppen zu halten. Während ich mit 4 weiteren Geeks auf der Bühne über Trends redete, "Japanese Bartending" etc. wurde klar, das die Menschen keine Ahnung davon hatten wovon wir eigentlich redeten. Es wurde nötig, unsere Geek Sprache zu erklären, und siehe da, da Feuer war geweckt.
  • Brands Relases in Indien um den relative "neuen" Riesenmarkt Indien Tribute zu zollen und die anwesende Presse als Plattform zu nutzen.
  • Sidekicks und Events, allen voran die unglaublich aufwendige geplante Bar Safari durch Neu Dehli (diese wurde verständlicher weise wegen zeitgleich startender Terror Aktivitäten in Indien abgesagt) um das Feuer für Bar und Bartender in Indien anzufachen.


Doch, allem voran, der Wettkampf um den besten Bartender. Es war sehr interessant die 32 Bartender vier Tage lang in Ihren sechs praktischen Prüfungen zu begleiten. Und falls Sie sich für die WORLD CLASS 2012 bewerben wollen (man munkelt Sao Paulo), hier einige Erfahrungswerte die ich machen konnte:

  • Das Level in GSA und Europa ist verdammt gut. (Siehe auch die Ergebnis Listen). Da ich in der Vergangenheit einigen Wettkämpfen bei uns im Land "beobachtenden" beiwohnen durfte, kann man sagen das ich auf guten Wettkämpfen in Deutschland ähnliche Leistungen wie auf der World Class sah. D.H,: Es wird mit Wasser gekocht. Heiß - aber nicht unantastbar.
  • Andererseits ist gerade durch die Länge des Wettkampfes und die Ferne von daheim eine gewisse Schwierigkeit gegeben. So durfte man z.B. nichts, keinen Tropfen Flüssigkeit, nach Indien einführen. Ein Teil der Barkeeper nahmen riesiges Equipment mit, um Ihre Tinkturen vor Ort anzufertigen - andere Improvisierten. Was mir auf jeden fall wichtig scheint, ist die Fähigkeit zu improvisieren.
  • Ich habe mit fast allen Judges gesprochen. Und eigentlich bevorzugen alle eine Gewisse Einfachheit. Wenn mit extra Tam Tam gearbeitet wird, muss es sitzen. Weniger ist mehr. Bei einigen Präsentationen musste ich mit dem Kopf schütteln. Die Frage ist: würden wir das so in einer guter Bar servieren? Dieses Kopfschütteln ist einem allerdings auch von einigen Wettkämpfen in Deutschland bekannt.
  • Was am meisten, wenn auch indirekt bewertet wurde, ist die Persönlichkeit des Bartenders. Auftritt, Sicherheit, Umgang, Fähigkeit zur Kommunikation (Übrigens ist das "An die Wand Quatschen von Jury Mitgliedern nicht mit einer Fähigkeit zur Kommunikation gleich zusetzten). Das macht in meinen Augen Sinn, den schließlich ist das die Kernkompetenz für einen guten Bartender. Was da Hilft? Erfahrung. Und man darf die Bar nicht mit solchen Wettkämpfen verwechseln. Wer Gut in der Bar ist, ist nicht unbedingt stark bei solchen Wettkämpfen. Was Hilft: An möglichst vielen GUTEN Wettkämpfen teilnehmen. Die Anzahl ist nicht unbedingt entscheiden, eher die Qualität des Wettkampfes. Das Obere Drittel der Gewinner hat sämtlich langjährige Wettkampferfahrung.
Wer sich solch einen Wettkampf übrigens als große Party vorstellt, liegt falsch. Die meisten der Teilnehmer waren an den Wettkampftagen ab 22.00 / 23.00 Uhr nicht mehr gesehen. Die, denen ich noch um 03.00 Uhr begegnete bin, haben nicht gewonnen  - waren selbst redend dennoch extrem sympathisch.

Klar ist, das internationale Wettkämpfe wie die World Class deine Bartender Karriere in der Regel extrem beeinflussen. Fangen wir an mit den Kontakten. Gut 500 Personen aus der ganzen Industrie trafen sich in Neu Dehli. Und wer aus solch einem Zusammenkommen nicht seine Vorteile zieht, macht etwas falsch. Da wurden neue Jobs vermittelt, Praktika organisiert, und Jobs für Events und Trainings rund um den Globus vergeben. Auch mir wurden die Möglichkeit für Schulungen in anderen Ländern angeboten. Zusätzlich soll es eine erste Indische Barshow in nächsten Mai geben und man hat mich hier als Speaker angefragt. Wir werden sehen. Also, ähnlich wie viele Zusammenkommen dieser Art - dabei sein ist in der Tat alles. Wenn Du es als Teilnehmer bis in die World Class Finale geschafft hast, wird sich für Dich einiges ergeben.

Vom Gewinner ganz abgesehen. Erik Lorincz vom letzten Jahr ist ein schwer zu schlagendes Beispiel. Eine Tour durch dutzende von Märkten, ein Buch, hunderte Interviews und Pressekontakte. uvm. Man darf gespannt sein was den diesjährigen Gewinner und bei uns in Europa noch unbekannten Manabu erwartet. Hier ein tolle sInterview mit Ihm: How World Class changed my life.

Hier alle  Ergebnisse:


World Class Winner 2011 - Manabu Ohtake (大竹 学) - Ohtake San



TOP TEN OVERALL
1 Manabu Ohtake
2 Heinz Kaiser
3 Jamie MacDonald
4 Thorsten Spuhn
5 Jimmy Barrat
6 Tim Philips
7 Mickey Lee
8 Aymeric Tortereau
9 Ryan Noreiks
10 Mark Huang



WINNER OF THE CHALLENGES
Theatre and the Stars : Alberto Pizzaro
Food Pairing : Thorsten Spuhn
Spice Market : Mickey Lee
Classic Vintage & Twist : Hemant Pathak
Gentlemans Drinks and fancy Tiples - Mark Huang
Cocktails against the clock - speed : Heinz Kaiser



EUROPE AND THE MIDDLE EAST
1 Heinz Kaiser
2 Jamie MacDonald
3 Thorsten Spuhn
4 Jimmy Barrat
5 Aymeric Tortereau


ASIA PACIFIC
1 Manabu Ohtake
2 Tim Philips
3 Mickey Lee
4 Ryan Noreiks
5 Mark Huang


LATIN AMERICA AND THE CARIBBEAN
1 Jesús Cabrera
2 Talita Simoes
3 Stephon Scott
4 Roberto Berdecia
5 Jorge Garzon

Es ist bei den Overall Ten eine starke Ballung von Europa und auch Asien zu sehen. Latein Amerika fehlt hier (noch) komplett. Ich denke diese World Class hat auch hier den Stein ins Rollen gebracht. Es wird spannend, ob die World Class 2012 - Gerüchten zufolge Brasilien, hier eine Entwicklung zeigt.

Dank an DIAGEO für die Einladung. Dank an alle Teilnehmer - es war ein tolle Zeit. Was mich am meisten begeistert hat? Zu sehen wie die Bartender im Hotel innerhalb von sechs Tagen sich entwickelt haben. Ich glaube für Sie war der Event ebenfalls "Life Changing". Und anders lautenden Gerüchten zufolge gab es dort erstklassige Drink. Werde meinen kurz nach Fünf Martini vermissen.

__

Offenlegung:  Ich habe meine Anwesenheit und meine Vorträge Diageo in Rechnung gestellt und war gerne Teil des Social Media Teams. Eine Einflussnahme auf die Art und Gestaltung der Social Media Aktivitäten hat DIAGEO zu keinem Zeitpunkt genommen.




13.07.2011

#WorldClass : Salon 1996 in India ? Wow - didn't expect this!


Img_0174
After Erik's and my 17.30  Martini at the Imperial Hotel (Tanqueray Ten, "wet"please, Lemon Twist) we discovered an amazing Champagne Selection. So, another day at a Trade Event where I spend more than a dayrate in a bar...

Posted via email from Joerg Meyer

Ian Burrell's 1920 Traveling Shaker Set from Germany

Img_0144
Man, I have to steal this from Ian somehow. This is very cool. Ian is always having to Types of Rum with him, and a small Shaker with an integrated Lime squeezer. So, one aged Rum for sipping, and a white Rum for Daiquiris on the go ... I am jealous.

Shaker Makers of the World: Could someone please remake this?

Posted via email from Joerg Meyer