28.06.2011

Summer in the City: The improved Mandarine Collins - Mixing Cognac

THE IMPROVED MANDARINE COLLINS NO I served in LE Lion • Bar de Paris - Hamburg


Summer in the City. It's hot in Hamburg this days - time for a great refreshment. And even if we think, that a Estival Manhattan is kind of fruity way to go for a classic drink, from time to time we need it a little bit more refreshing.

Smashes, Sour, Fizzes und Collins are the way to refresh yourself the Old Skool way. Don't forget a d Pimm's Cup but why should we go more fancy for a Summer refreshment? This simple classic's will do the best job for refreshment.

So, this spring I created kind of the first independent German Bartender Competition. The Liquetition. As the named says, Cocktail lovers were called to use a liqueur as one of the main ingredients for the drink.  

Sven Sudeck, Gobal Brand Ambassador for Sierra Tequila from BORCO Markenimport Hamburg introduced me to an very old guy I meet like ten years ago. BORCO today is responsible for the Distribution of Mandarine Napoleon Liqueur, coming from Belgium. And so he showed me this liqueur for the Liquetition.

"Man, long time no see..." Last time we meet, I was tending my Bar in our Restaurant ATLAS in Bahrenfeld. Since then, I never had used it again. I am am not sure if I ever used it in ATLAS.

So, why not try something "new" (I even did not remember one single aspect of the taste). So, I tested Mandarine Napoleon - WOW!

25.06.2011

Mister Kappes "Estival Manhattan" - Summer in the City - peach beyond the Bellini

3.00 a.m. , after a long Lions shift. My first Estival Manhattan, mixed by Mario Kappes himself

So, we are in the middle of june. Summer in the City. People start ordering "Summer Drinks". Collinses, Fizzes and Sours become the main orders of the night. Smashes for sure, and the Gin Basil Smash is nearly on every bon.  Mary Pickford's, Periodistas and also the Zingavit (a mixture of lemongrass-ginger liqueur, aquavit and a splash of fresh lime juice) are great choices to feel the summer  also in the glass - in a sophisticated way, for sure!

Aperol Spritz, god bless god old Aperol, is this days a very often upcoming order in germanys bars and cafés. I do not like to serve this drink in our bar - so the only way to stop selling it without making guest unhappy was to ban a Aperol from Le Lion.

A bar should not stock all kind of drinks. It should make a selection. So we also do not serve Bellini's (which I think is a fine drink!). No fresh peach puree, no prosecco = no Bellini.

The last month, I heard a few times a drink name popping up in our bar.

24.06.2011

Grenadine vs Granatapfel Sirup - Eine Kaufempfehlung

Kaufempfehlung: DARBO Granatapfel Sirup !


Vor einigen Wochen habe ich für den Club de Cantineros einen Vortrag über eben jenen selbigen auf der Venuez Rotterdam gehalten. Auf dem Vortrag habe ich auch einige Drinks gemixt. Als kleines unterhaltendes Element hatte ich vor, einen Mary Pickford zu mixen. So wie er heute in den meisten Bücher steht. Viel billige Grenadine und dann noch schlechter Maraschino und man hat einen ungenießbaren Drink.

Ich wollte diesen Drink in gewohnter Art servieren, zubereitet aus neutralen Dekantern damit die Zuschauer die Brands nicht erahnen. Ich wollte die Drinks dann voller Stolz persönlich im Publikum servieren und wollte meine "Gäste" höflich fragen, ob der Drink schmeckt.

Ich war auf die Reaktionen gespannt, und trotz einiger widriger Umstände gelang es mir einen ungenießbaren Drink zu mixen. Einer von drei Teilnehmern war "höflich" ehrlich und antwortete voller Respekt "Well, some how "special" - not my drink!" ... Die anderen Antworteten höflich "Nice" und "Good".

Ich wollte während des Vortrages zeigen, das die "alten" kubanischen Klassiker zwar simple erscheinen, aber bei besten Zutaten fantastische Drinks sind. So schickte ich kurz vor dem Vortrag einen Bartender los und bat Ihn irgendwo an einem Stand nach 0,1 ltr billiger, übler Grenadine zu fragen.

Genau hier überraschten mich widrige Umstände. Er kam nach 45 Minuten zurück und sagte mir KEIN, aber auch KEIN Stand habe billige, üble Grenadine. (Wir fanden eine im Supermarkt...)

Wow. Vier, fünf Jahre zuvor undenkbar. Das spricht für das Niveau der Bars auf solchen Messen.

Selbst gemachte Grenadine ist seit einigen Jahren ein selbstauferlegtes "must have" für die hochwertige Bar. Und dennoch, seit einiger Zeit sehe ich immer wieder Industrielle Produkte hinter den Tresen aufblitzen. Ich will den Löwen nicht von Schuld freisprechen.

Granatapfel zu pressen ist eine ziemlich Sauerei. Es ist aufwendig, zeitintensive, teuer und das fertige Produkt auch schneller verderblich. Die machbare Alternative ist (teuerer) frischer Granatapfelsaft aus dem Reformhaus, mit Zucker eingekocht, ein wenig Citrussaft dazu, einige Schwören auf einen Schuss Wodka, ob der Haltbarkeit.

Vor einiger Zeit brachte das Haus Monin einen Granatapfel Sirup zusätzlich zur bekannten Grenadine heraus. Viele Bartender lobten diesen Schritt, denn damit sei das leidige Thema Grenadine endlich aus der Welt, bzw. der Vorbereitungsküche. Ein to do weniger im Mise en place. Die Qualität, so der einhellige Tenor, ist "ok".

Heute nun fand ich im Supermarkt den Granatapfel Sirup von Darbo (Österreich). Und was soll ich sagen: Eine eindeutige Qualitätssteigerung.

Man möge mich nicht missverstehen - die Produkte von Monin sind völlig in Ordnung. Die Grenadine süß, mit bekanntenVanille Tönen. Der Granatapfelsirup dagegen: frisch, herb, fast säuerlich - wie man es von der Frucht Granatapfel gewohnt ist.

Nur wenn man die beiden Granatapfelsirups gegeneinander stellt und probiert, fällt der Unterschied sofort auf. Das Farbe bei Darbo: natürlich, blass, leicht trüb, nicht nachgeholfen kraftvoll. Im Geschmack elegant herb, fein, dezent, großartig. Monin hingegen bleibt hier im Vergleich etwas kernig, grob, sauer, fast plump.

Sicherlich, Darbo liegt als 500ml Flasche schon ca, zwei, drei Euro über dem 700ml Gebinde Preis von Monin. Aber, da Grenadine in der klassischen Bar heute oft in geringen Mengen benutzt wird, wird das die Kalkulation einer guten Bar nicht unbedingt ruinieren.

Meine Kaufempfehlung: Darbo Fruchtsirup Granatapfel

Übrigens, der Hollunderblüten Sirup aus gleichem Haus leistet uns seit drei Jahren im Löwen gute Dienste für alkoholfreie Hollunderblüten Drinks.


Find #1: Freshly Cut, New Summer Menue Papa Doble Bar, Montpellier


Freshly Cut (inspired by Gin Basil Smash)

created by Davy Nerambourg. Served by Julien Escot, Papa Doble Bar, Montpellier

  • 10 to 12 Basil leaves
  • 50 ml Rhum, Appleton White
  • 15 ml Bärenjäger honey liqueur
  • 20 ml fresh lime juice
  • 20 ml simple Sirup
Muddle basil virgorously, shake all ingredients and strain in an old fashion glass over fresh ice cubes. Garnish with a basil leave and add some ground Sichuan pepper. Be careful with the pepper - only on top!


Find Julian Escot also here:

14.06.2011

Der Captain geht von Bord - Manfred Klimke verläßt Captain Cork ...

Passender kann ein FB Profil Bild nicht sein - Der Lotse geht von Bord

Wow.. vor etwas mehr als einem Jahr hatte ich hier geschrieben: I LOVE CAPTAIN CORK. Ich hatte Manfred Klimek und seinen Captain Cork zu meinem Lieblings Wein Blog gewählt. Nach wenigen Monaten fand der so geschätzte Manfred Klimke auch Einzug in das Magazin für Barkultur. Fantastisch!

Heute wollte ich den Meldungen, die ich las,s erst nicht glauben, aber der Captain hat das Boot verlassen. Warum, kann man hier in einem ersten Interview auf dem Wein Würtz Blog lesen. Deutschland ist ums beste Weinformat ärmer. Sicherlich, es geht weiter - doch irgendwie ist ein Captain Cork Format ohne Herrn Klimek für mich nicht vorstellbar. Mögen die Mate machen was sie wollen. Vielleicht wird man Ihnen es in einigen Monaten ob der guten Arbeit abnehmen - aber derzeit ist es für mich der Verlust des genialsten Wein Formates des Landes.

Solche Formate leben von Persönlichkeiten. Mixology Magazin z.B. wäre für mich ohne Helmut Adam  unvorstellbar. Das heißt nicht, das die großartigen Teams hinter solchen Formaten einen schlechten Job machen - Aber irgendwie verbinde ich so etwas wie den Captain Cork zu 99% mit Manfred Klimek.

Schade. Unfair. So ist das Leben.

Ich freue mich das Herr Klimek Angebote bekommt - und warte ab, was er als nächstes macht.
Als treuer Fan zieh ich mit Ihm mit. Denn wie uns Jack Sparrow gelehrt hat: Ein Pirat braucht kein Schiff. Ein Schiff allerdings braucht einen Captain.

http://www.captaincork.com/

http://wuertz-wein.de/wordpress/2011/06/10/was-ist-los-bei-captain-cork/#more-4177

http://wuertz-wein.de/wordpress/2011/06/10/der-captain-ist-von-bord/

13.06.2011

Wo Liebhaber einkaufen - THE WHISKY EXCHANGE is now shipping to germany

Bild aus dem heute zugesandtem Newletter von The Whisky Exchange

Seit Monaten war die Versorgungslage für Deutsche Bars mit speziellem Portfolio und Liebhaber rarer Spirituosen ins Wanken geraten. Viele Internationale Webshops aus UK und USA verschickten neuerdings nicht mehr nach Deutschland. Der großartige Zaya Rum verschwand aus dem Board des Löwen. Und viele andere.

Und es ging nicht nur um die Auswahl, auch um den Preis. Warum auch immer, bei einigen Spirituosen war der Weg von England z.B. günstiger als beim hier erhältlichen gleichen Produkt.

Heute erhielt ich sozusagen den Newsletter der Jahres: The Whisky Exchange now shipping to Germany.


"Fantastic news for our german customers! - Over the last four month we have been looking for ways to legally send bottles to germany and are happy to announce that as of today we are a fully registered german trader and can resume shipping. This means that we will now charge cheaper german duty rather than UK duty which makes our prices eben lower for orders to germany. 


simply put - we can now offer our customers in Germany some of the best prices in Euopre..." 




http://www.thewhiskyexchange.com/