05.08.2010

Jürgen Deibel über PISCO - Pisco Inferno 2010

Jürgen Deibel kommt gerade aus Lima zurück und hat dort die Barshow Lima (!) organisiert. Wow. Er hat mir von seiner Reise einen Text über Pico geschrieben. Sozusagen als Aufwärmung für das Pisco Inferno. Here we go:


Jürgen Deibel :"Peru – Pisco und mehr

Die Reise nach Peru zieht sich. Direkte Flüge ab Deutschland gibt es derzeit nicht, man muss eine Zwischenstation machen. Amsterdam, Madrid oder Miami bieten sich an, letztere aber alleine wegen der Einreiseformalitäten nur bedingt. Ist man dann endlich in Lima angekommen, findet man eine neue Welt. Nicht nur dass die Jahreszeiten entgegengesetzt den europäischen sind, auch Mentalität und Verkehr sind für den Europäer sicher zuerst eine Herausforderung.

Lima liegt, entgegen der weitläufigen Meinung, nicht in großer Höhe sondern gerade mal ungefähr 60m über dem Meeresspiegel des Pazifik. Das Wetter wird im Winter selten unter 10°C kalt aber auch nicht über 16°C warm - bei einer Luftfeuchtigkeit von über 90% an manchen Tagen. Im Sommer wird es dagegen auch selten über 30°C warm, aber ebenfalls mit hoher Luftfeuchtigkeit.

Nach der Ankunft im Hotel führt der erste Weg mit Sicherheit zur Bar. Landestypisch wird man dort, falls nicht schon beim einchecken, mit einem Pisco Sour empfangen. Dieses Nationalgetränk ist es, dass den Pisco nun auch bei uns stärker in den Vordergrund rückt.

Meine ersten Reisen nach Peru führten mich zu vielen Pisco Produzenten in den 5 Provinzen südlich der Zentralprovinz Lima. Ica, Arequipa, Moquegua, Tacna und Lima sind für die Herstellung von Pisco zugelassen. Alle Regione, bis hoch zu der höher gelegenen Region Arequipa, werden von dem Klima des Pazifiks beeinflusst. Immerhin hat Peru eine Küstenlänge von mehr als 2500 km entlang des Pazifik!

Neben diesem Kriterium zeichnet peruanischen Pisco die Traubenauswahl aus: Nur acht Trauben sind zugelassen, jeweils unterteilt in vier sogenannte nicht-aromatische Trauben und vier aromatischenTraubensorten:

Nicht-aromatisch : Quebranta, Negra Criolla, Mollar, Uvina
Aromatisch: Italia, Torontel, Albilla , Moscatel

Pisco aus diesen Trauben bekommt man sowohl sortenrein, sogenannte Pisco Puro, oder als „Blends“, die sogenannten Acholado.

Wird die Vergärung der Traube unterbrochen und direkt destilliert entstehen die bei Kennern als pur zu genießenden sehr geschätzten Mosto Verde Pisco, die eine außergewöhnliche Geschmacksvielfalt und Intensität aufweisen. Zwischen 10 und 18 kg Trauben können hierfür für einen Liter Pisco benötigt werden!

Die Herstellung der Brände – es sind Weinbrände! - erfolgt durch einmalige Destillation des Weines der genannten Traubensorten. Die Destillation erfolgt in Alembiques oder Falcas. Die Kunst des Brennmeisters ist maßgeblich für die Qualität, denn eine nachträgliche Bearbeitung, auch nicht mit Wasser, ist ausdrücklich verboten. Das Destillat wird nur noch über mindestens drei Monate geruht und kommt dann direkt in die Flaschen. Eine wahre Leistung der Destillationskunst!

Derzeit sind mehr als 400 Brenner registriert und stellen unterschiedliche Pisco her. Nicht jeder produziert alle Varietäten, doch findet man leicht mehrere hundert verschiedene Pisco in einem gut sortierten Supermarkt! Zumindest in Lima und den größeren Städten Perus.

Wenn man erstmals den peruanischen Pisco pur probiert erschließt sich für den (allenfalls an chilenischen Pisco gewöhnten) europäischen Gaumen eine neue Welt. Wird er dann noch in den klassischen Drinks wie Pisco Sour (3:1:1), Capitán oder Chilcano verarbeitet, weiß man, was Genuss bedeutet.

Peru bietet also, neben der besten Küche Südamerikas und den landschaftlich reizvollen Klimazonen (es gibt 5 Klimazonen in Peru) auch für den Liebhaber gepflegter Barkultur einiges. Man muss nur wissen, wo man hingeht! Und dafür lohnt sich auch ein langer Flug.

Jürgen Deibel

International Independent Spirits Consultant
Deibel Consultants und Deibel’s Academy of fine spirits, Hannover"

Jürgen Deibel wird einen einführenden Beitrag zum Thema Pisco auf dem PISCO INFERNO 2010 halten. Zusätzlich wird er das Tasting "eröffnen" und zu beginn moderieren.  Neben seiner Academy of fine spirits und seiner Tätigkeit als Consultant ist er meines Wissens: 1st Cognac BNIC Educator,
Sherry Educator & Director Lima Bar Show, Peru. Ich freue mich, das wir Ihn für Tasting gewinnen konnten.

www.deibel-consultants.com