30.07.2010

Cocktailbitters II: BITTERMENS mit neuen "alten" Flaschen. Kooperation beendet.

Vor kurzem sah ich bei Avery Glasser auf facebook, das Bittermens nunmehr eine neue Webseite hat.
Dort ist zu lesen:

"Now Re-Introducing Bittermens Very Small Batch Bitters!

We see them in bars all around the country – our classic cobalt blue bottles containing the precious last drops of our original formula Mole and Grapefruit bitters that bartenders refuse to part with. We know that there have been challenges getting bitters across the country. We’ve heard your pleas to bring back the original recipes and to make our bitters available online like they were before. We knew it was time to make some fundamental changes.
We are happy to announce that we have relaunched Bittermens.
What does this mean? The original founding team of Avery and Janet Glasser are now hand-producing the original Xocolatl Mole Bitters and Grapefruit Bitters at their new Somerville, MA commercial kitchen. The long-awaited ‘Elemakule Tiki Bitters and Boston Bittahs are being made available commercially for the first time as well.
We’ve brought back the original cobalt blue bottles. At four ounces, these bottles will be a little larger than before. We’re also moving from the less accurate euro-droppers to standard eye droppers.
The Mole recipe is exactly the same as the original that you may have had in San Francisco, Boston, NY or London, except for the fact that we’re now using the fantastic Taza cacao nibs, manufactured one floor beneath our kitchen! We’ve also adjusted the grapefruit to make it more shelf stable, adding in organic grapefruit oil and powdered organic grapefruit peel."
Die bisherige Kooperation mit TBT ist beendet. Bittermens sorgte bei "Einführung" für Viel Anerkennung in Bartenderkreisen, hatten aber immer wieder das Problem, das Sie wegen vieler verschiedener Auflagen nicht "zuhause" Produzieren durften, als auch nicht Online verschicken konnten. 
Ich habe Avery dazu befragt: 
Avery, how to you do the new, old, BITTERMENS Bitters? Back to Hand work?
"How it's made: Because of regulations in the US, it's difficult to get a permit to make bitters at home. This is because of the fact that you have to get a special health permit to make food for sale from your house. Because of the amount of flammable alcohol that is needed in the process, the fire department needs to be involved to ensure that you are not endangering your neighbors as well! 

So, we have leased space in a commercial kitchen in a chocolate factory to produce our bitters and have obtained all permits necessary in order to be able to produce. We have also hired staff to assist in the production steps."
Avery, why can you NOW ship? What has changed?
"Why can we ship? This is because of a specific regulation in the United States which we had advised TBT of, but was decided against by them. Cocktail bitters are traditionally listed in the USA as a non-potable flavoring. This specifically means that you create a product that you use small amounts of when making food or drink (like vanilla extract). You can't drink a glass of it as it is too concentrated. To do this, you have to submit your recipes to the government for review. Once you get this designation, though the bitters contain alcohol, they are considered a food product. Food products can be shipped without restriction within the USA and sold in any stores.

Originally, our Mole and Grapefruit bitters had a non-potable designation. When TBT started to be imported, the importer applied for POTABLE status, that means, classified like any alcoholic beverage. Because of this, the approval process is faster and the recipes do not need to be shared with the government, but the products need to be sold only in liquor stores and have heavy restrictions on how they can be shipped.

Now, in the case of New York, this is possibly a good thing, as liquor stores cannot sell non-potable products: they cannot sell ice, fruit, soda or even Angostura bitters. So, if you want the entire line of TBT bitters and liqueurs to be available in a liquor store, being potable makes sense.

However, most people who purchase bitters want to purchase them online and from specialty shops. For us, this means that non-potable makes the most amount of sense.

So, all of our formulas are now non-potable, which means that what we produce can be shipped throughout the USA."
Avery und Janet somit zurück zur Handarbeit. Samples sind bestellt - ich bin gespannt.

29.07.2010

Cocktailbitters I. : HAROMEX listet testweise Boker's Bitters, Dandelion & Burdock Bitters ein

Heute erhielt ich eine E-Mail von "Dr." Adam

"Thought you would be glad to know that Haromex will soon have my reformulated Boker's Bitters and Dandelion & Burdock Bitters available for distribution in Germany.  The package is being boxed as I type and will be collected this coming week.

This is initially a trial run but should they sell successfully, which I am sure they will, Haromex will continue with distribution into the German market.

I would greatfully appreciate if you could pass this information on to any friends/colleagues you think may be interested.  Thanks again for your continued support.

Also, I will be over to Germany in October for Bar Convent Berlin so I look forward to meeting as many of you as humanly possible, whilst also sharing as many drinks as humanly possible as well.

Kind regards,

Dr. Adam (not really a doctor)



-----

Adam Elmegirab,
Bar Consultant,
Evo-lution Bar Consultancy / Dr Adam Elmegirab's Bitters, 
Web - www.evo-lution.org/ / www.bokersbitters.co.uk/"

Den Boker's Bitte konnte ich bereits testen und finde Ihn gelungen (ohne das Original gekannt zu haben). Bei den anderen sehe ich keinen echten Bedarf, lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen. Möge der selbsternannte Doktor Erfolg mit seinen Bitters haben. Und die Regulierungsbehörden Ihn auf dem BCB wegen seines selbsternannten Berufstitels nicht hinter Gitter birngen - wobei: Gute PR wäre es sicherlich!

23.07.2010

Galander Fine Mustard Liquer - Rated five star + in class magazine




Awesome. Congratulations to Dominik and his Team.

www.galander-berlin.de
www.CLASSbar.com

— via my mobile Desk aka iPhone

22.07.2010

Summer in the City: Queens Park Swizzle

Harte Ice Nuggets, ein Swizzle Stick und eine gute Portion Angostura Bitter ...

Im Sommer ist ein Swizzle Stick wohl DIE Waffe eines Bartenders. Sind Swizzles doch DAS Getränk der Wahl. Eiskalt & frisch. Und für den Bartender bei guter Vorbereitung auch Dutzend Weise in sehr kurzer Zeit herzustellen. Seit gut zwei Wochen serviere ich erfolgreich den Queens Park Swizzle im Le Lion. Sozusagen, pimp my Mojito. Allerdings auch nicht ganz ohne Geschichte.

Trader Vics erklärte den Queens Park Swizzle 1946 "The most delightful form of an anesthesia given out today"  Herr Wondrich erklärt an gleicher Stelle auch die durchaus charmante Variante diesen fantastischen Drink mit Demerara Rum zu probieren. Andererseits hat weißer Rum für mich hier durchaus auch Stärken. Zum einem gibt es eine erfrischendere Variante, die bei den fast tropischen Temperaturen durchaus gewollt ist. Zum anderen, ein rein optisches Vergnügen, betont es die gewollte Mehrschichtigkeit des  Drinks besser. Unten Minze, das Getränke klar und eiskalt. Oben eine nicht zu kleine Schicht Angostura.

Ich garantire Ihnen, die sorgfältige Zubereitung vor den Augen der Gäste mit einen anständigen Swizzle bis das Glas schön beschlagen ist, in Kombination mit dieser Angostura Schicht, sorgt der Drink für eine Menge Folgebestellungen am Abend.

Aber wie bereits erwähnt. Viel Rum ist möglich. Sowohl was die Menge angeht, als auch die Machart. Selbst mein Preisbrecher Freund "Plantation - Trinada & Tobago" für 13,90 funktioniert hier bemerkenswert. In der weißen Variante benutze ich oft den weißen Cartavio. Aber vieles ist möglich. Auch das Verhältnis von Rum zu Sweet and Sour kann und sollte verändert werden. Aber hier mein Basis Rezept:

Queen's Park Swizzle

60 ml Rum
25 ml frischer Limettensaft
15 ml Läuterzucker

Am Glas Boden ca. 6 Zweige Minze leicht andrücken. Mit hartem, festen Nugget Ice auffüllen. Die Zutaten aufgiesen. Swizzlen bis das Glas beschlägt. Wieder mit Nugget Ice auffülen. Mit mehren Dashes Angostura bedecken. Deko Minze Zweig, Trinkhalm.

Ein fantastischer Drink. Großes Kino. Und wenn mal wieder ein geschätzter Kollege in einem Anflug von Größenwahn sagt, "Mojito? Sowas machen wir hier nicht..." einfach einen Queens Parks Swizzle bestellen.

21.07.2010

Aufruf zum digitalem Ungehorsam #FB-TOTC

Juli ist eine schwere Zeit, Nein, nicht nur das jeder anständigen  Bar die Umsätze wegbrechen, den schließlich unterhält man KEINEN Biergarten und eröffnet im Sommer auch KEINEN Beach Club. Nein.

Nein, nicht wegen des eindeutig zu guten Wetters, der Hitze oder ähnlicher Gründe...

Die echte Herausforderung im Juli ist der täglich abgerufene Neuigkeiten Report seiner Facebook Freunde. Juli ist Tales of the Cocktail - eine Woche für das größte Cocktailian Spektakel der Welt. Und Gott und die Welt, oder zumindest ein nie geahnter Anteil meiner Facebook Kontakte, ist ebenfalls in "NOLA".

Und da strudeln sie herein, die täglichen, ja stündlichen Status updates. "Karussell" fahren, Hotel Monteleone, am Pool liegen, diesen und jenen treffen, ein tolles Seminar, wieder den Pool...etc etc. Natürlich ist sich der Absender seiner Wirkung bewusst, "Tja, ich hab's geschafft - wo seit Ihr?". Natürlich hätte ich es genauso gemacht. Nur, wieder einmal, hab ich es nicht zu den Tales geschafft. Und ehrlich gestanden ist das auch nicht weiter schlimm. Ganz frei heraus gilt die Divise. Gut ist es da, wo ich bin!

Und jetzt kommen Sie ins Spiel. Bartender und Connaisseurs aus GSA. Ich brauche Ihre Hilfe. Ich möchte mir einen Scherz erlauben. Digitaler Ungehorsam, eine meiner Stärken. Worum geht's: ich möchte heute die #FB-TOTC gründen. Offizieller  Name: #Fellow Bartender TOTC. Inoffizieller Name #Fake Bartenders TOTC. Verstanden? Nein? - ok!

Also: Facebook hat in Bartender Kreisen den Status eines Religionsersatzes erreicht. Menschen glauben tatsächlich zum größten Teil was dort geschrieben wird ... Ich habe mir schon einige male erlaubt ein wenig mit der Wirkung von FB zu spielen, z.B. bei PDT Hamburg (ich bekomme tatsächlich öfters Anfragen - wo die Bar den sei....)

Ich bitte nun die GSA Bartender um digitalen Ungehorsam. Fälsche deine FB Status Updates. Verwirre Deine FB Kontakte und lass Sie glauben Du bist in in New Orleans. Wer das ganze inoffizielle, offizielle machen will, nutzt dafür den Hashtag #FB-TOTC. Hier einige Tips:


  • Bedenke den Zeitunterschied. New Orleans lebt in der Vergangenheit, die Menschen dort sind Ihrer Zeit hinterher. 7 Stunden zurück. Dort geht es erst so ab 15.00 bis 16.00 Uhr MEZ los. Wenn anständige Bartender hier den zweiten Frühstücksespresso zu sich nehmen, könnte man also schnell einen Fake Update a la ... "Having a Bartenders Breakfast  - Bloody Marie and Cigarette .. Heading to xyz's Seminar #FB-TOTC" einwerfen. Man muss sich also in den Tales Teilnehmer reindenken.  Vielleicht ein Update zu 3.43 Ortszeits "HeAdng too HOTl Monteleeeeeon.. whaTa nigthtgh ..." Man beachte die Orthographie 
  • Eigne Dir Wissen an. Informiere Dich auf der TOTC Webside über die Semnare und Poste jeweils 20 bis 30 Minuten nach der Endzeit irgend etwas gescheites wie "Saw Angus W. great Presentation - awesome ! #FB-TOTC" ... oder "Mr. Duffs Slot whas highly entertaining - not sure if this has something to do with his Hipp-Flask"
  • Studiere das Original. Schaue was die Crowd in NOLA macht. schliesse dich Ihnen an. Gehe zur Casa de Sagatiba, an die Karusell Bar, an den Pool etc. wenn alle es machen....
  • Sei ein guter Tourist. Mach dich schlau über ein paar Plätze, Bars, Restaurants etc die Du in New Orleans besuchen möchtest und besuche diese laut FB Update...
  • Fortgeschrittene Teil 1: Arbeite mit Fotos. Durchsuche das Web. Nehme Bilder von den Plätzen die sich nicht genau zuordnen lassen. Nehme Bilder vom letzten Jahr. Durchsuche das Netz und Fake deinen Nola Besuch so gut es geht. Rechtlich gesehen solltest Du dabei Copyrights beachten.
  • Fortgeschrittene Teil 2: Arbeite mit Four Square. installiere Selective Tweets von Twitter zu Deinem Facebook Account. Schreibe die Updates via Twitter mit dem Hashtag #fb am Ende (dann erscheinen Sie auch als Status Update in Facebook.) Wenn man diesen Weg geht, werden Links auf FB nicht anders dargestellt. Klaue dann Foursquare Links von echten Nola Besuchern .. damit bist du dicht an der 100% Authenzitätsgrenze. Das Ganze sieht dann so aus "Jörg Meyer:  I'm at Acme Oyster House (724 Iberville Street, New Orleans) w/ 4 others. http://4sq.com/59A15b"
  • Fortgeschrittee Teil 3: Trete der Facebook Seite :"#FB-TOTC - Unofficial & Underdog NOLA Events during TOTC" bei !!! Dort werde ich einige geheime Tales of the Cocktail Events aufsetzen. Die es selbstverständlich nicht gibt! Die Rede wird von einer geheimen Telefonnummer sein, für Reservierungen bzw. die genaue Adresse. Mal sehen, wie viele TOTC Teilnehmer darauf reinfallen ;-)

Also, Prinzip verstanden? Es ist jetzt 6:07 Ortszeits. Ich spring mal in den POOL

18.07.2010

Aus "ubs Bar Support" wird CATERISTIC

Spitzen-Catering Internorga 2009 - Heidenspaß, wie immer perfekt Organisiert

Heute erreichte mich eine Email von Ole Buddrus und Frank Frenzdorf. Die zwei haben sich seit vielen Jahren als Super Premium Bar Caterer einen Namen gemacht - mit ubs Bar Support:



"Aus "ubs Bar Support" wird CATERISTIC


...


Ein neuer Name, eine neue Marke, die in der Lage ist, alles abzubilden. 



Unser Wachstum, unsere internationalen Qualitätsstandards und die Perfektion in unseren drei Kerndisziplinen:
catering . mixology . signatures.
Und diese Marke heißt:CATERISTIC - catering with character
CATERISTIC führt Catering mit dem Anspruch des richtigen Augenmasses für die gastgebende Marke und die Veranstaltungssituation durch. Für CATERISTIC bedeutet Catering deshalb mehr, als leckeres Essen und hervorragende Getränke zeitgemäß anzubieten. 

CATERISTIC versteht den Anlass und den Gastgeber der Veranstaltung und überträgt dies in ein einzigartiges, jedes Mal anderes Catering Konzept, das die Persönlichkeit und Individualität des Kunden in den Mittelpunkt stellt.

Selbstverständlich hat CATERISTIC auch ein Zuhause im Netz, besuchen Sie uns doch unter 
www.cateristic.com.
Wir freuen uns auch in Zukunft auf viele gemeinsame, spannende Projekte.
Herzliche Grüße 
Frank Frensdorff, Ole Buddrus und das CATERISTIC Team

CATERISTIC auf 
facebook"

Seit je her sind die Beiden extrem dicht mit der Bar Szene vernetzt. Nicht zuletzt deswegen, weil Sie selbst aus der Szene kamen und jahrelang hinter den Bars, Bar Geschichten geschrieben haben.

Die Beiden haben u.A. vor drei Jahren dabei mitgewirkt, den mittlerweile wieder in Bartenderkreisen sehr angesehenen Bacardi Martini Grand Prix erfolgreich neu aufgestellt.

Ich wünsche CATERISTIC viel Erfolg für Zukunft. ubs waren für mich immer die innovativsten, coolsten schlicht weg "besten" Caterer im Bar Bereich ... ich bin gespannt was die Zukunft bringt

"THE" COCKTAILIAN WEEKEND - PART II: Marian Beke at Le Lion

Short time ago, I announced the PISCO INFERNO on Saturday, the 7th of August. (English Text see the end of this note). Now, it is an outstanding pleasure for me to announce that a great Bartender, some call him the fastest Bartender in this Universe, is going to do Night at LE LION.

Sunday, 8th August, 2010 - from 8.00 pm - Mr. Marian Beke supported by Søren Sørensen behind the Bar of LE LION. More details soon. Save the Date. Please to a reservation for this Event at Joerg@ jrgmyr.net




Please, join this fantastics session with MR. Beke!

____

PISCO INFERNO

We are proud to present the “Pisco Inferno 2010” on Saturday 07th August 2010 in central Hamburg.

Be sure not to miss this relaxed Saturday afternoon session all around the grape brandy from Chile and Peru

PISCO INFERNO ZwoZehn - Guest Speaker: Jeff Masson about Pisco


Saturday 7th August 2010
from 2pm to ?pm


Agenda

from 1pm get together at the open PISCO bar


Kick off 2pm

• Coaching: PISCO basics and production – PISCO specifics and the different Qualities

• Big PISCO tasting – special thanks to Oliver Steffens who made it possible to line up 20 different PISCO qualities so far. We are still expanding on this. A short presentation will be followed by an open tasting


•“Pisco in bar books” – the special guest speaker will be Jeff Masson. Every bar book collector envy’s Jeff, as he has a massive collection of bar books and never misses an opportunity to expand it. For the first time and specifically for this event he has gone through his large collection and prepared a fascinating presentation to share everything around the “PSICO treasure” – all presentation will be in English!

•“Five great PISCO drinks with a twist” to make sure that this will not be a too dry presentation …


Finishing up around 6pm to 7pm. Come together at the open PISCO bar again.

• we are currently looking for a After Hour Show -> tbc

It would be my great pleasure to welcome you @ the big PISCO inferno ZwoZehn. To reserve your space please email me -> joerg @ jrgmyr.net

The event will be charged at 75.00 Euros incl VAT – which includes all the above as well as any soft drinks and coffees and finger food to keep you going. Please accept that the payment is due upon booking.
If you are a PISCO producer or distributor and would like to get involved – either by promoting your drinks or sponsor the event please feel free to get in touch with me @ joerg @ jrgmyr.net

WHY YOU SHOUL TRAVEL TO HAMBURG / GERMANY for this Event...

Because it will be a great session and a fantastic time to meet Bartender. Also, there is another EVENT on the following Sunday: Ladies and Gentleman . I am very proud to announce :

Sunday, 8.8.2010 - MARIAN BEKE @ LE LION ..

and also, if you already in GERMANY:

MONDAY 9.8.2010 - Cologne - SPIRITS ... BASTIAN HEUSER, TOM JAKSCHAS & JÖRG MEYER presenting: TROPICAL HEAT ... great Drinks, Great Music, endless Party.


Confirmed Guestlist of PISCO INFERNO:

• John Gakuru
• Olaf Wüstenhagen
• Marian BEKE
• Søren Sørensen
• Oliver Steffens
...

tbc

15.07.2010

The Dillinger Cocktail

THE DILLINGER COCKTAIL*

40 ml DILD Aquavit
20 ml Creme de Cacao, blanc, Marie Brizard
20 ml Cream

Stir (!), strain in Gobblet ...enjoy a fantastic Cacao - Dill Taste .. amazing! Cream Drink of the Year...

* 13.7.2010 - by Søren Sørensen at LE LION, Hamburg




14.07.2010

Food Paring 2.0 - Dill in a bottle ... awesome


Mr. Søren Sørensen made my day yesterday. Not only that he showed up from Copenhagen to have a few days visiting Le Lion and move some shaker with me. No! Not only that I could involve him perfect in my general cleaning attack at a quite bar in Hamburg in a much to hot summer. No! He also brought me some presents. Nice! One will make a deep impact in the Food Paring movement in some cool bars and Restaurant Bars. I swear!

DILD AQUAVIT by Stengaardsbranderiet.

www.stone-grange.dk

This Stuff is amazing. It's DILL DILL DILL DILL ... 100% . Clean, fine, perfect. Like a herb in your hand. Awesome! The Nose. To be honest (hey Peter!), drinking it neat is not the perfect way to consume it. This DIlD Aquavit has a high mixability.

We tried a few classic Gin drinks with this DILL Schnaps. Woho! Negroni - crazy one.

Søren told me the Story of Hendrik, who is doing this fantastic stuff. Sound like he is freak. And sound that there are some more great thinks waiting to be discovered. And sounds like I have to go there asap. If I was a wholeseller, I would get my contracts out of my drawer...

Try to get one of this. Its worth . And quite inexpensive as far as I understood.

Stay Tuned for a Dillinger!

DON Reinecke - Anlageberatung der seriösen Art - Musik in der Bar

Heute erreichte mich die Email eines geschätzten Stammgastes (der LEIDER VIEL ZU SELTEN KOMMT! #mieser Sommerloch:Komm-in-die-Bar-Zwang  #off!)
Musik Don Reinecke - hier auf Seriös.


"Betreff: Anlageberatung


Hallo Jörg, außer für Cocktails begeistere ich mich auch ganz erheblich für feines HiFi bzw. High End. Eine vernünftige, d.h. gut klingende, repräsentativ aussehende und servicefreundliche Anlage fehlt leider erstaunlicherweise in jeder Bar. Und das, obwohl für eine hochwertige Kette ein niedriger, vierstelliger Betrag absolut ausreicht. Ich baue mir gerade ein drittes Standbein mit "Anlageberatung" solcher Art auf - und wenn du Interesse an einer Beratung dieser Art hast, lass es mich einfach wissen :-) Mehr auch hier ... Viele Grüße! Jochen"

In einer Bar sollte Musik, gerade wenn Sie Augenscheinlich nicht im Vordergrund steht, professionell gelöst sein. Schlicht Weg weil schlechte System extrem Nerven. Und nervige Musik, gar nicht von der auswahl, eher von der Art der Darbietung, gibt es leider genug in Bars.

Jochen Reinecke ist der Mann des Vertrauens: Kann, wer so etwas schreibt, nicht das Herz am rechten Bartender Fleck haben? Der Mann schuldet mir übrigens immer noch eine Jochens Jazz Night an einem Sonntag seiner Wahl im Le Lion. Herr Reinecke ... jetzt ist zu heiß, aber der Winter kommt bestimmt. Steht das Abgebot noch?

Also, wer Musik in der Bar will sollte Jochen kontaktieren.


12.07.2010

„PISCO Inferno ZwoZehn“ - Jeff Masson about PISCO - 7.8.2010, Hamburg

Es ist mir eine große Freude, für Samstag, den 7.8.2010, das Pisco Inferno ZwoZehn in Hamburgs Zentrum bekannt zu geben. 

Ein entspannter Samstag Nachmittag, rund um den Trauben Brand aus Chile und Peru - sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

PISCO INFERNO ZwoZehn

Jeff Masson about Pisco

Samstag, 7.8.2010

von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr



Ablauf:

ab 13.00 Uhr, Come together, open PISCO BAR

Beginn 14.00 Uhr:
  • Schulung: Pisco Basics, Herstellung, Besonderheiten, verschiedenen Qualitäten.
  • Das große PISCO Tasting. Dank Oliver Steffens konnten wir bislang ca. 20 verschiedene Pisco Qualitäten organisieren. Der Umfang wird noch Ausgebaut. Nach kurzer Moderation dann offenes Tasting. 
  • „PISCO in Bar Books“. Als Referent lassen wir Jeff Masson einfliegen. Jeff ist der Schreck jedes Bar Buch Sammlers, denn er hat eine verdammt große Sammlung und lässt keine Minute aus, diese zu erweitern. Er hat für uns erstmalig seine Bibliothek zum Thema PISCO durch gearbeitet und teilt seinen PISCO Schatz mit uns. Ein spannendes Seminar - Vortrag auf Englisch. 
  • „Five great PISCO Drinks with a twist“ - Man will das ganze ja auch nicht zu trocken angehen... 
  • Programm Ende ca. 18.00 bis 19.00 Uhr - dann Ausklang an der Open Pisco Bar.
  • Eventuelle After Show Programm
Ich würde mich freuen, Sie zum großen PISCO Inferno ZwoZehn begrüßen zu dürfen. Für eine Reservierung bitte ich um eine Email an joerg @ jrgmyr.net. 
Für das Pisco Inferno berechnet das LE LION 75,- € inkl. MwSt. Darin enthalten sind neben den Programm Punkten oben die "Open PISCO Bar", alle Softs und Kaffee, sowie Fingerfood. Ich bitte um Verständnis, das bei Anmeldung Vorkasse erbeten wird.
Falls Sie PISCO herstellen oder vertreiben und mit Ihren Produkten oder als Sponsor unser PISCO Inferno ZwoZehn unterstützen möchten, schicken Sie mir bitte ebenfalls eine Mail. 



08.07.2010

5 Bartrends für 2010 - DIAGEO: Fehler 2010, Tips für Bar-Photographen und das MenuPad

TRENDWATCHING

Eater New York berichtet über:"Trendwatching: Tracking the FIVE BIG Bar and Cocktail Trends of 2010". Lesenswert - Wie sieht es in Deutschland aus?

5.) Chefs as Bartenders: Gibt es in Deutschland noch nicht und sehe ich auch nicht in den nächsten ein, zwei Jahren. Im Molekular Bereich versuchen sich seit langem schon Köche, das ist für mich aber kein berechtigter Vergleich zu dem, von dem Eater spricht. Ich persönlich bin mir nicht sicher, ob das ein Trend ist. Naja...

4.) Bars as Restaurant: Gibt es in Deutschland leider auch noch nicht in Rein Form, finde ich aber absolut machbar und ich glaube, solch ein Konzept könnte extrem erfolgreich sein. Neu ist es nicht. Harry's Bar in Venedig ist früher genau das gewesen. Erfolgreich und Weltberühmt -  die haben schließlich das Carpaccio erfunden.

3.) Organic / Biodynamic Wines: Wenn, selbst in New York, betrifft das eher "Wein Bars" (macht ja auch Sinn, oder?). Wein in der realen Bar tut sich schwer. Bio Wein im allgemeinen in Deutschland kommt langsam, sehr langsam wie mir scheint. Das als Nische in der Bar sehe ich auf die nächsten ein, zwei Jahre nicht.

2.) Drinks with Market Ingredients: bei uns in "GSA" heißt das, Mixology sei Dank, "Cuisine Style". Ist schon Trend seit gut drei Jahren und wird es auch bleiben. Gin Basil Smash ick hör Dir trapsen. Der Gute hat übrigens diesen Samstag Geburtstag und wird zwei Jahre alt. Falls Ihre Bar das ebenfalls "feiert", würde ich mich über eine email freuen.

1.) Rum: Ja, da haben Sie recht. Auch wenn Sie TIKI meinen. In New York, spätestens seit Painkiller ein Trend. Stanislav veranstaltet gerade mit Jeff Berry seine Tiki Workshops und auch sonst hört man TIKI, TIKI, TIKI. Nur in Deutschland hat noch niemand, seltsamer weise, eine "frische" TIKI Bar eröffnet. Wer möchte denn bitte? Muss doch klappen!


DIAGEO - Noch Peinlicher wird schwierig...

Da baut die Welt Größte Spirituosen Dynastie seit Jahren das Image des Premiums Brands auf, sucht die Nähe zu Bartendern und dann erreicht den geneigten Mann hinter der Bar vorgestern folgende Pressemitteilung: "Flavour revolution spurs DIAGEO Cocktail Culture - a new generation of flavorings is helping DIAGEO'S scientists to match the qualitiy of bar drinks with pre mix Cocktails that target a consumer shift to at-home consumption in recession-hit Western markets...(via just-drinks.com)"

Mein Gott mag man denken. läuft halt auch nicht mehr so bei denen. Sollten die armen Rezessionsgeschüttelten Spirituosen Multis doch ein paar RTD Cocktails verkaufen. JA, sehe ich ähnlich. Ruiniert zwar den Ruf, aber soll doch jeder machen, was er will.

Was allerdings nicht geht, ist folgendes Produkt (Manhattan) aus der RTD Serie!

Der Erste, der den Fehler im Suchbild erkennt und ihn via Kommentar hier aufdeckt bekommt einen frei Manhattan oder meinet wegen auch einen Rob Roy im Löwen ausgegeben. Aber nichts verwechseln gelle? 
Suchbild: "Hätten wir mal wen gefragt, der Ahnung hat"


Photos in dunklen Bars.

Photo Blitze in Bars nerven. Die Auslöser stempeln sich in der Regel in sekundenschnelle als touristische Truppe ab und fallen in der Regel beim geschätzten Personal, den anderen Gästen und der Bar im allgemeinen, in Ungenade. Was aber auch nervt, sind Bilder aus Bars auf denen alles und jeder verwackelt ist. FB uploads umtriebiger Hobbyfotografen sprechen Bände und betrüben das estethische Auge.

Hier gibt es: 10 Tips für dunkle Bar Photos - Sozusagen eine Zusammenfassung des Manhattan Cocktail Classic Seminars: Cocktail Photography Workshop 2010

MenuPad


enjoy!




07.07.2010

Ein bureau, ein Tasting Room, ein Cocktail Club

Seit gestern habe ich ein neues Büro, äh Verzeihung: "bureau" gemietet. Es ist ein unverschämt großes bureau, drei Räume, ein ganzer eigener Bungalow, charmant gelegen, im Garten eines Hinterhofes. Das Ganze recht Zentral. Graumannsweg, am Ende der Langen Reihe. Viel wichtiger noch für mich: Fünf Minuten Fußweg von meiner Wohnung. Recht kurze Strecke bis zur Bar. Nein, habe schon Anrufe bekommen. Das wird kein neues verstecktes BON LION. Ein bureau. Arbeit. Organisation. Kreativität usw.

Meine "altes Büro" im Keller des Le Lion war wenige Quadrat Meter groß - kein Tageslicht - viel zu eng. Dazu gab es noch eines in der Wohnung. Was mich immer mehr störte. Ich will zu Hause keine Arbeit mehr sehen. "Home Office" kann ich niemandem mehr empfehlen.

Die nächsten Wochen wird also umgezogen und eingerichtet. Wobei Zeit- und Budgettechnisch werden die neuen Räume sicherlich erst im neuen Jahr so fertig gestellt sein, wie ich sie mir vorstelle.

Neben dem neuen bureau gilt es in Zukunft zwei weitere "größere" Projekte zu stemmen:

THE TASTING ROOM

Unerwartet und recht überraschend wurden Räume direkt über dem Le Lion frei. Nach sehr kurzem Überlegen haben wir diese übernommen und bauen diese derzeit um. Wir konnten die alte Bar des Le Bon Lion retten und diese steht bereits wieder auf dem frisch verlegtem Parkett im ersten Stock. Der Rest des Umbau wird sich sicherlich bis Ende August, Anfang September hinziehen. Dann freuen wir uns, Ihnen THE TASTING ROOM zu präsentieren. Eine kleine, private Bar für Veranstaltungen, Tastings, Schulungen. Kapazität, ich schätze derzeit bis zu ca. 30 Personen. Der geneigte Industrie Vertreter, die verehrte Agentur die das hier lesen. Wollten Sie nicht schon immer einmal schneller sein als Ihr doofer Mitbeweber? Die Leitungen sind freigeschaltet, es kann gebucht werden.

THE COCKTAIL CLUB @ Bel Etage
Zeitgleich baut mein Partner Rainer eine komplette Etage über dem Café Paris um. Allerdings mit deutlich größeren Einschnitten als beim Tasting Room. Komplett entkernen, kompletter Einbau ,neue Küche etc. Es entsteht eine eigene neu Restaurant/Verananstaltungsfläche über dem Café Paris, die Bel Etage. Diese Fläche kann von Seiten des Café Paris betreten werden, es besteht aber auch die Möglichkeit diese Fläche vom Café zu trennen und durch einen eigenen Eingang zu bespielen. Die Idee der Bel Etage ist folgende (kurze Version, ich muss noch weiter Umziehen): Mittags Erweiterung des extrem erfolgreichen Mittagstischs. Allerdings, als Kontrast zum engen, vollen, lebhaften Brasserie Geschehen unten, hier im oberen Bereich in etwas dezenterer Version: Weiße Tischdecken, größerer Tischabstand etc. Ziel: Wiedergewinnung des repräsentativen Geschäftstermines inklusive des damit oft verbundenen höheren Pro Kopf Umsatzes.

Das Café Paris ist extrem erfolgreich  (jeden Tag Warteliste) und viele Geschäftsleute der Innenstadt kommen mit Ihren Kollegen auf ein Plat de Jour. Allerdings, bei wichtigen Geschäftsterminen wird das Café Paris gelegentlich gemieden. Zu voll, zu lebhaft. Die Antwort: Bel Etage.

Am Abend ist die Bel Etage in gleicher Form als á la Carte Erweiterung der Brasserie unten gedacht. Hinzu kommt die Möglichkeit für  "Geschlossene Gesellschaften" inklusive Rathausblick.

Es werden einige Elemente eingebaut, die eine unterschiedliche Gestaltung des Raumes zulassen. Sprich: der Raum kann "anders" aussehen. Vom a la carte Restaurant zum Club. Bei der im Raum integrierten Bar hat das Le Lion massgeblich mitgewirkt, denn schließlich ist geplant, hier in Zukunft den "Cocktail Club" zu bespielen.

Der Cocktail Club soll ein temporärer Boutique  Club werden. Mit Live Musik und einer extrem wichtigen Ausrichtung: Gute Drinks. Meine glücklicherweise seltenen Ausflüge in Club Geschehen sind was das angeht ernüchternd, bzw. erschreckend. Insbesondere in Hamburg würde ich was das Thema Club angeht, die Kategorie "Nicht meins + schlechte Drinks", relative häufig vergeben.  COCKTAIL CLUB wird im diesem Winter eröffnen, anfangs eventuelle alle zwei Wochen, vielleicht später wöchentlich. Unterscheidungen zu typischen Nacht Clubs sind gewollt, daher tute ich mich mit dem Wort Nacht Club etwas schwer. Es ist ein Cocktail Club. Neue Kategorie. Werden wir noch genauer definieren. Kurz um für Menschen, die zu alten für den Sche... sind. Zu alt, besser, zu erfahren für lausige Drinks und asoziales Abi Feten getue.

Entspannt, ein wenig Highclass, gute Drinks, wahrscheinlich gutes Essen bis spät in die Nacht, hochwertige Live Musik, später gerne etwas lauter und am wichtigsten: charmante Gäste.

Wir sind uns nicht ganz sicher, aber wir glauben bei dem Projekt einen neuen Beruf zu entwickeln. Den Dispense Bartender. Und noch ein, zwei andere Dinge. Ich werde in Zukunft mehr über das Projekt berichten. Vielleicht darüber, das man einen Club sehr wohl ohne Energie Drinks betreiben kann. Das neue bureau wird für die Berichterstattung von der Projekt Front sicherlich gute Vorraussetzungen schaffen.

Apropos: Bitte sämtliche Sendungen in Zukunft an die neue Adresse des bureaus

bureau jrgmyr
Schottweg 1
22087 Hamburg

GOLDENGEL erfolgreich: Die schmierige Verwandtschaft wird zur Kasse gebeten... flattr vs Tauschgeschäft?

Bloggen ist bekanntlich brotlose "Kunst" - wobei das eigene Geschriebene hier gleich zur Kunstform zu erheben, mag zurecht masslos erscheinen. Herr Dr. Stephan Susen, seines Zeichens mein Cousin, und schmierige Verwandtschaft  obendrein, hat mich heute angerufen. Neben diversen Gesprächsthemen auch dieses Angebot :"GOLDENGEL läuft recht erfolgreich an, ich wollte mich irgendwie für Deine Unterstützung erkenntlich zeigen. Willst Du mir nicht eine Rechnung stellen?"

Ehrlich gestanden wollte ich nicht, denn schliesslich war das nicht der Deal. Und ich habe gerne drüber geschrieben, denn das Produkt ist empfehlenswert. Das ist, denke ich, auch Großteil des nun einsetzendes Erfolges: das Produkt ist gut, und das wird erkannt. So einfach ist das: Produkt gut, Preis gut, Absatz gut. Dennoch hat Stephan drauf bestanden, mich zu bezahlen. Ich habe drauf bestanden, das abzulehnen.

Schließlich konnten wir uns "einig" werden. Stephan hat eine Leidenschaft für alte Roller. Ich habe meinen ersten Roller mit 16 gekauft und leider mit 21 den letzten verkauft. Und statt mit um die 50 in der Midlifecrisis eine Harley Davidson zu kaufen, macht es vielleicht jetzt mehr Sinn mit 35 einen guten Sommer lang eine noch recht schwungvolle Vespa durch die Hansestadt zu manövrieren.

Ich präsentiere - meinen neuen Roller, powered by schmierige Verwandtschaft:


Das gute Stück steht noch bei Herrn Susen und ich werde es die Tage abholen. Ich befürchte, ich muss die Farbe ändern, aber ansonsten ist der umgebaute PX in noch recht gutem Zustand. Was Herr Susen noch nicht weiss, ist das mir bekannt ist, das in seiner Garage ein ca. 30 Jahre altes Modell steht. Rot Blau lackiert, mit Superman Logo... Ich werde versuchen, Ihn davon zu überzeugen das dies der richtige Roller  für mich wäre. Mal schauen, ob es klappt.

Ansonsten ein getunter PX, mit etwas Rost aber durchaus Schwung. Die Tatsache, das ich im August meinen Führerschein für einen Monat bei Herr Wüstenhagens Kollegen abgeben darf, wird durch diesen überraschenden Zuwachs des jrgmyr Fuhrparks natürlich deutlich unerträglicher. Aber gut, wird hoffentlich im September auch noch ein wenig Sonne scheinen.

Und nun bin ich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Als Tribute an den edlen Sponsor würde ich das Modell gerne um einer "Kühlerfigur" auf dem Vorderrad ergänzen: Eine Spirit of Ecstasy in Gold würde meiner Idee sicherlich nahe kommen. Allerdings vielleicht gibt es ja noch was besseres. Daher meine Frage: Hat jemand noch eine Idee für eine Kühlerfigur? Jemand Erfahrung, ob so etwas zugelassen werden kann (TÜV) ?

Freue mich auf Ideen.

05.07.2010

flattr funktioniert besser in der Nische - Flatrate Trinkgeld für Cocktailians. Was PR Agenturen und Unternehmen vielleicht begreifen sollten.



(Falls Sie auch endlich einmal mit bloggen unglaublich REICH werden wollen,
ist das mit flattr kinderleicht und wenn Sie z.B. einen blogspot Blog haben, 
steht hier wie es geht.)

Schuster bleibt bei Deinen Leisten. Bartender sollten gute Drinks zubereiten und Ihre Gäste zuvorkommend behandeln. Cocktailconnaisseure sollten diese Trinken und sich Ihrer Leidenschaft hingeben. Wenn es hochkommt und diese beiden Randgruppen der Gesellschaft  extrem gelangweilt sind, und eine fast therapiebedürftiges Mass an Selbstdarstellung vorzuweisen haben, dann könnten Sie ja noch Ihre Tätigkeit in Form eines Blogs nach Außen tragen. Damit ist dann ja aber auch gut, oder?

Nun, ich will den Bartender Pfad dieses Blogs einmal verlassen und hier, man möge mir verziehen, über profanes WEB 2.0 schreiben. Über den Micropaymentdienst Flattr.com.

Seit gestern rankt das kleine flattr Logo auch unter meinen Posts und nunmehr sehe ich mich in der Situation kurz erklären zu müssen, warum ich neuerdings GELD von den Lesern dieser Zeilen haben will. Nicht das jemand noch denkt, ich wäre altruistisch veranlagt oder kein Geldgeiler Raffzahn. Es soll ja Fachkollegen geben, die glauben meine wirtschaftlichen Interessen wäre nur verkümmert ausgebildet. Arme Irre.

Flattr funktioniert kinderleicht. Sie melden sich bei flattr an und sagen dem System wie viel Euro sie monatlich bereit sind, für online Konsum freiwillig "zu spenden". Das System schlägt 8,00 € pro Monat vor, Sie können aber zwischen einem Euro und ich weis nicht wie vielen pro Monat "spenden".

Ich habe mich auf derzeit 25,00 € pro Monat angemeldet. Von den 25,00 € behält flattr 10% als Gebühr. Die restlichen 22,50 Euro sind nun für einen Monat auf meinem Konto. Jedes Mal wenn ich nun einen Artikel lese, der mir gefällt, klicke ich auf flattr und vergebe einen flattr Punkt. Am Ende meiner Zeit Periode schaut flattr wie oft ich geklickt habe und verteilt meine "Online-Lese-Flatrate" auf die geklickten Punkte. Wenn ich 100 mal geflattrt hätte, wäre jeder Klick somit 22,5 Cent wert. Bei nur zehn Clicks allerdings 2,25 €.

Es könnte nun ein sehr langer Abschnitt folgen, in denen wir gemeinsam erörtern ,WARUM Menschen freiwillig Geld für online Konsum von Blogs spenden sollten. Könnte - wird aber nicht. Ich persönliche lese fast nur noch Online. Seit Jahren kaufe ich keine Zeitungen mehr, lese ab und zu eine im Café.  Und ab und zu mal eine brandeins. Ach ja, Mixology Abo nicht vergessen.  "Häupling eigener Herd" noch. Slowfood verschwindet meist ungelesen, ADAC gleich in den Müll. Das war es mit Print (von Büchern mal abgesehen). Ich lese fast alles online, fast nur in blogs. Ich persönlich finde es mehr als sinnvoll einen Teil für Online Konsum "freiwillig zu spenden".  Flattr scheint das Rennen bei Bloggern gemacht zu haben. Sicherlich gibt es Kritik. Zum Beispiel die Kritik von Sasha Lobo. Der Abschnitt mit dem Gründer macht flattr ein wenig unsympatisch. Bei vielem anderen hat er auch Recht. Allerdings vergißt er etwas die Nische.

Werde ich mit Flattr Geld "verdienen"? Ich glaube nicht einen Cent. Will ich auch gar nicht. Das ist vorerst Humbug. Wobei die ersten Veröffentlichungen "Wer mit flattr schon ein wenig Geld verdient", überraschend sind. (Einnahmen flattr Juni 2010 - TAZ 988,50 €)

Wenn mein Konto wirklich über die 25,- € pro Monat, die ich selber zu investieren bereit bin, steigen sollte, spende ich den Überschuss aller Wahrscheinlichkeit wieder für flattr.

Und flattr bereitet große Probleme. Die gespendeten Gelder sind Privatausgaben ohne Spendenbeleg. Die Einnahmen eventuelle Einnahmen aus Gewerbebetrieb. Wie ist das mit der Umsatzsteuer? Wird der Blog dadurch gewerblich? Dann bin ich abmahnbar wegen Impressum und Lizenzen... hui hui hui ...starker Tobacco. Vorsicht ist geboten.  Spielregeln für den zweiten Lebensraum - wer die Stunde zeit hat, sollte Udo Vetter anschauen:




Wenn man flattr nun einmal vom großen Kosmos der WEB2.0 Welt loslöst, von den Protagonisten, von den LEAD Blogs, denen, wie LOBO schreibt, die Einnahmen zukommen werden, dann wird flattr aber dennoch interessant - für die Nische. Ich glaube das könnte funktionieren.

Den Anfang hat das Mixology Magazin gemacht. Als LEAD Blog der deutschsprachigen Cocktailian Welt ist das für mich ein gelungener Grund "einzusteigen". Weil  ich glaube, das flattr erst in der Nische interessant wird.

In der Nische, nehmen wir unsere kleine Welt, die der Cocktail Freunde, Spirituosen Liebhaber und Bartender gibt es vielleicht derzeit 30 bis 40 Blogs im deutschsprachigem Raum. Wenn sich nun ein Teil der Blogs bei flattr anmeldet und jeder seine zehn bis zwanzig € online spendet, und einige der eher lesenden Connaisseure ebenfalls einsteigen, gibt es einen Pool von Schätzen wir mal einigen hundert Euro der jeden Monat von Interessierten Nischen Geeks größtenteils innerhalb der Nische "gespendet" wird.

Das führt in meinen Augen eher zu einem facebook ähnlichem "I LIKE" Effekt bei den Lesern. Das heißt die Attraktivität des Artikel wird für den Schreiber eher erfahrbar. Das bei allgemeiner flattr Kritik schon die Rede von Einflussnahme auf den Autor ist, finde ich in solchen Nischen übertrieben. Gute Artikel werden "belohnt". Da mag man zu stehen wie man will. Ich finde es einen fast "sportlichen" Anreiz.

Interessant (mit einigen windigen Möglichkeiten) wird flattr in der Nische, wenn kleine Firmen (ohne PR Agenturen) oder PR Agenturen, die in der Nische aktive sind, ins flattrn einsteigen. Warum? Weil kleine Firmen oder PR Agenturen selbstverständlich die Nähe zu einigen Bloggern suchen und  Sie damit zeigen können, das Sie sich für Blogger interessieren.

Nehme ich z.B. meinen schmierigen Cousin, von dem ich hier schon ein, zweimal geschrieben habe. Firma Kreuzritter spendet nunmehr Beispielsweise im Monat 25,- , 50,- oder 100,- € für Online Aktivitäten und flattrt dies gezielt bei Veröffentlichungen zu Ihren Produkt und vielleicht einigen anderen Artikeln rund ums Thema. Lobenswert wäre natürlich eine ECHTE Anteilnahme am Geschehen der "Szene", ein echtes Verstehen, ein echtes Teilhaben. Und ein "echtes" flattrn was das betrifft. Wahrscheinlich wird man aber eher "seine" Artikel "belohnen".  Damit wäre ein Weg gefunden, Blogger anzuerkennen. Ich möchte hier gar kein großes Fass aufmachen. Die Vision das nehmen wir Beispielsweise einmal LVMH 1000,-€ im Monat bei flattr "einzahlt", diese bei 10 guten Veröffentlichungen einer Pressemitteilung verflattred und somit Blogger "belohnt" und diesen jeweils 100,00 € "zahlt" ist vorstellbar, aber ich glaube etwas weit hergeholte. Blogs werden käuflich, so die Kritik. Nicht übertreiben, denke ich mir...

Fragen auch hier. Können Unternehmen die Ausgaben für flattr steuerlich geltend machen? Umsatzsteuer etc. Konnte ich derzeit nicht "erkennen". Fragen über Fragen.

Ich finde flattr eine charmante Idee für die Nische. Ein Anreiz für gute Artikel. Der kleine Bon Bon für die gut gemachten Hausaufgaben. Mal sehen, wie es sich entwickelt. Ich hoffe das die rechtlich, steuerlichen Probleme bald gelöst werden. flattr ist wie Trinkgeld für Bartender. Und als anständiger Bartender wird Tringeld vertrunken und flattr Points - verflattred.  Ich hoffe die Bartender Connaisseur Community steigt in flattr ein.  Und wenn dann noch etwas Geld von "außerhalb" in den Topf geworfen wird, reicht es vielleicht für eine Flasche Champagner. Ich verspreche diese dann mit Gleich gesinnten zu vertrinken. Und jetzt her mit der Kohle!


04.07.2010

Killer "App" für Cocktail Caterer: Die coolste Mobil Cocktail Bar der Welt.

LaCrosse Stow Away Bar - 200% Kauf Empfehlung ( oder hier leihen...)


OK, ich sollte fair bleiben. Es gibt schönere Mobile Bars. Aber eine effektivere Bar  habe ich für das Preis Leistungs Verhältnis noch nicht gesehen. Die erste habe ich vor drei Jahren gekauft. Mittlerweile sind es vier.

Die Rede ist von der LaCrosse Stow-Away Bar. Sie ist keine Neuheit. Die Erste habe ich bereits vor gut zehn Jahren bei Ole Buddrus, UBS, im Einsatz gesehen. Und ich habe schon mit vielen Mobilen Bar gearbeitet. Diese hat mich am meisten überzeugt. Preise schwanken sehr. Je nach Dollar Kurs und Anzahl der Bars sage ich jetzt mal vorsichtig 3000,00 € oder weniger. Nicht preiswert, aber Ihr Geld wert. Mit der Eiswanne und dem Speedrack ideal für kleine Einsätze. Bei zwei, drei Bars können auch große Events bespielt werden. Das Beeindruckenste ist aber der Aufbau. In der Regel 15 Sekunden! Ein  Film sagt mehr als tausend Worte:



Ich vermiete diese Bar auch. Wer Sie mieten möchte, möge mich kontaktieren.
Standort ist in der Regel Hamburg.

02.07.2010

Die ganz billige Nummer. Heute: Guter Rum und billiger Beefeater

Derzeit einer der besten Value-for-money (TIKI) Rum's


Vor einigen Tagen entdeckte ich auf Anraten von Familie Lühmann einen wirklich fantastischen Rum mit einem ausgezeichneten Value for Money. Fast schon mittelschwerer Pott Still Charakter, großartige für den TIKI Einsatz und dennoch auch als Sipping Rum eine Entdeckung - findet man dieses Geschmacksbild doch sonst gerne eher bei 30,- € und mehr. Entgegen den bissigen Kommentaren einiger geschätzter Kollegen verfolgt selbst eine Bar wie das Le Lion ein wirtschaftliches Interesse. Sicherlich, für den Freund der einfachen Gedankengänge nicht immer sofort erkennbar, aber dennoch: angestrebt. 

Neben diesem Best Value for Money Rum hat mich die Weinquelle gestern in Ihren monatlichem Newsletter mehr als angenehm überrascht. Ich empfehle das Abonnement des Newsletters dem kostenbewußten Gastronom und Connaisseur uneingeschränkt. 

Meine persönlichen TOP Angebote für  des Monat Juli (alle Angebote:  hier ) - Alle Preise BRUTTO

  • Liter Beefeater 47% - 16,50 € (!)
  • 0,7 ltr.  Cuerco Platino Reserva de la Famila blanc - 44,95 €
  • 0,7 ltr. Marker's Mark - 18,50 €
  • 0,7 ltr Redbreast 12 Years - 28,95 €


Besonders schön finde ich Tatsache, das Weinquelle einen Großteil der Spirituosen, ich denke mal entgegen der Wünsche der nationalen Vertriebskanäle, deutlich preiswerter als Liter anbietet. Das Le Lion kauf in der Regel nur Liter Ware. 0,7 Ware erschließt sich mir nicht ganz.

Bei den Angeboten sind unter anderen noch eine ganze Reihe Rums aus der Plantanion Serie. Meine Frage an die geneigte Leserserschaft. Welche davon sind warum zu empfehlen? Von welchen eher die Finger lassen?